Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » Sa 15. Nov 2014, 11:35

Hallo, dies ist die Fortsetzung von diesem Thread http://vwfd-forum.de/viewtopic.php?f=8&t=96595&start=40 (klick).

Dort ging es noch um die Gewöhnung an ein extrudiertes Aufzuchtfutter "Extro", um dieses im Fall der Fälle als "pampiges" Krankenfutter anbieten zu können.
Dabei haben meine Vögel irgendwie auch gelernt, die Extrudate trocken zu fressen.

Diese Gelegenheit habe ich nun als Anlass genommen, ihnen mal Harrison Extrudate = Avifood anzubieten, denn diese sehen dem "Extro" sehr ähnlich, was Hoffnung auf einen fast reibungslosen Übergang macht.

Der Hersteller preist sein Futter ja fast als Wundermittel an, so nach dem Motto, alle Vögel, welche nicht mit 100% Harrison (+ Grünes, aber keinesfalls Körner) ernährt werden, können garnicht wirklich gesund sein. Naja, sehr schön. :rolleyes: Zumindest sollte man aber nicht ganz ausser Acht lassen, dass hier wirklich eine sehr intensive wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Thema Vogelfütterung vorhanden ist. Auch sind die Harrison Produkte "bio" und ohne Konservierungs- oder Farbstoffe.



Also, klappt denn nun der Übergang vom "Extro" auf "Harrison"?

Jein. Es hat doch nochmal eine Woche gedauert, mit entsprechenden Hunger-Anreizen*. Und nun fressen 4 von 6 es schon recht gut, 1 sehr zögerlich und 1 leider garnicht (der hatte auch das trockene Extro nicht gefuttert).
Feucht haben sie es übrigens alle fast sofort genommen, kommt es sogar ziemlich gut an.

(*Es geht natürlich nur über Hunger, d.h. die Extrudate werden momentan auch erst gefressen, wenn die Körner wirklich alle sind. Zum Lernen mussten sie also auch ein bisschen hungern, anders geht es kaum, aber mindestens 1x täglich gibt es hier auf jeden Fall Körner satt! (und zwar abends, damit sie nicht hungrig in die Nacht gehen).)


Die Akzeptanz wird mit der Zeit hoffentlich noch besser, dann würde ich gern versuchen, den Körneranteil deutlich zu reduzieren (aber nicht ganz weglassen). Und dann mal schauen, ob - und falls ja, was - passiert. Aber das ist derzeit Zukunftsmusik. (Was ich mir von dem Futter übrigens wünschen würde, wäre eine Gewichtsoptimierung von einem Dickerchen. Das ist abgesehen von meiner Neugier der Hauptgrund für diesen Versuch.)

Auffällig ist, dass sie daran länger knuspern als an Körnern. Wohl auch, weil die Dinger erst zerbröselt und dann gefressen werden. Grundsätzlich finde ich das positiv, mal sehen, ob es so bleibt.


Ach ja, eh ichs vergesse - Ihr dürft Eure Erfahrungen (und Bedenken) mit diesem und ähnlichen Produkten natürlich auch gern hier mit rein schreiben! Das kann meinetwegen sehr gerne eine Art Sammelthread werden! :glotz:


Viele Grüsse,
Sandra

Zum Foto-Vergleich:
Mitte: ein Knubbel aus einer Kolbenhirse
Oben links: Extro (das extrudierte Aufzuchtfutter von Birdsandmore)
Oben rechts: Harrison superfein Erhaltungsfutter
Unten links: '' '' Zuchtfutter
Unten rechts: Nutribird B14 (rühren meine bislang nicht an, auch nicht zerbröselt; ein wenig wenn's feucht ist)



PS: Ich weiss, dass Markennamen hier nicht so sehr gern gesehen sind, aber wenn man nicht dran schreibt, worum genau es geht, kann im Grunde gleich der ganze Thread in die Tonne, denn "Pellet" ist ja nicht gleich "Pellet"....vielleicht ist es ok, so lange niemand etwas ausdrücklich Negatives über konkrete Produkte schreibt?
Dateianhänge
DSC03495.jpg
DSC03495.jpg (51.92 KiB) 7925 mal betrachtet

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » Mo 17. Nov 2014, 11:30

Hier eine Studie über die Akzeptanz von Avifood gegen Körner:
http://www.tierschutz.vetsuisse.unibe.c ... 06_ger.pdf

Unterm Strich bevorzugten alle Wellensittiche die Körner, auch die, welche schon lange gründlich an Avifood gewöhnt waren.

Das mag nun auf den ersten Blick heissen, dass man doch lieber Körner füttern sollte, weil die Tiere das offensichtlich lieber mögen.

Auf den zweiten Blick aber bestätigt sich hier wohl der Gedanke, dass man Extrdate oder Pellets vermutlich gut zur Gewichtsoptimierung hernehmen kann. Denn es ist klar, was man nicht sooo gerne mag, wird weniger gestopft. Denkar wäre langfristig z.B. soviel Körner zu geben, dass die Tiere nur 80-90% satt werden können und wer dann noch fressen will - muss an die Pellets (natürlich unter der Voraussetzung, dass auch alle Tiere die bereits fressen).

Wenn man nicht einfrieren will, muss man von Avifood allerdings so viel Futter geben, dass es innerhalb von ca. 6 Wochen aufgebraucht ist, länger soll man die offene Tüte nicht stehen lassen. Das heisst, ganz grob, etwa 10g pro Tag. Oder man friert eben einen Teil ein.

Mein momentaner Eindruck ist übrigens, dass die Extrudate/Pellets zweite Wahl sind, weil man die nicht so schnell stopfen tut. Da sie die Bröckchen bislang nicht einfach schlucken, fressen sie daran bislang sehr deutlich länger, um satt zu werden. Kann aber auch sein, dass sich das mit der Zeit legt, weiss ich jetzt noch nicht.


Viele Grüsse,
Sandra

Benutzeravatar
Nöck-Nöck
Wohnt hier
Beiträge: 1305
Registriert: Mo 4. Apr 2011, 20:04
Schwarmgröße: 7

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von Nöck-Nöck » Di 25. Nov 2014, 21:48

Ich habe auch vor ca. 3 1/2 Monaten angefangen mit Extrudaten. Gründe dafür waren u.A. Megapatienten im Schwarm (die Extrudate sollen ja besser verwertbar sein als Körnerfutter), Leberpatienten und eine sehr übergewichtige Dame mit Lipom, bei der alle Diätversuche bis dato scheiterten.

Ich bin eigentlich gar kein Freund von "Fertigfutter" auch nicht bei meiner eigenen Ernährung. Ich mische mein Wellifutter selbst, eine schlanke Mischung aus 30-35% Grassamen, 7-8 verschiedenen Hirsesorten, Glanzsaat und Blüten/Kräuter. Ich mache das gerne auch wenn es Zeitaufwendig ist und variiere immer mal wieder ein bisschen, mische gerne viele "kleine" Hirsesorten unter, damit die Piepser ordentlich suchen und arbeiten müssen. Ausserdem arbeite ich mit Futtersuche. Ca. die Hälfte der Tagesration muss erarbeitet werden: Pickbox, Kokosnüsse, und sogar ein extra angefertigtes Motorikspielzeug von Haarmonster werden gerne jeden Tag mit Eifer aufs Neue durchsucht und ausgeräumt.

Ich hatte vorher schon einmal eine Henne mit Übergewicht und Lipom und mir fiel auf, dass immer wenn ein Neuzugang kam, dieser erst mal ordentlich an Gewicht zunahm. Bei den Hennen waren oft meine fütterrungs-wütigen Herren schuld. Letzten Sommer wurden dann auch noch die eigentlich sportlich-schlanken Herren moppelig und ich fragte meinen TA um Rat. Der meinte Gewichtsabnahme ginge nur noch über Reduzieren des Futters, wenn ich schon so füttere wie jetzt. Ich hatte aber auch immer Angst unter die "magische" 10g pro Vogel pro Tag Grenze zu gehen, da diese Zahl überall im Netz "rumgeistert" und es immer heisst, bei weniger würden die Piepser hungern.

Mit Absprache meines TA begann ich dann ganz langsam das Körnerfutter zu reduzieren, immer 2-3 g pro Woche. Zusätzlich bot ich Extrudate von Kaytee sowie Harrison an. Diese wurden erst mal ca. 3-4 Wochen lang komplett ignoriert. Dann traute sich einer der Hähne an die Kaytee Extrudate, die sehr bunt sind, dran. Er fraß aber ausschließlich die roten und verfütterte diese auch. Bald waren überall unschöne rote Kleckse und ich muss sagen, ich freute mich dann doch sehr, als ich beobachten konnte, dass nach ca. 8 Wochen auch die Harrison Extrudate gefressen wurden und zwar ca. innerhalb 2 Wochen von allen Schwarmmitgliedern. Ich konnte also nun anfangen einen Teil des Körnerfutters durch Extrudate zu ersetzen.

Mittlerweile bin ich bei ca. 1/3 Extrudate zu 2/3 Körnermischung angekommen. Die Gesamtfuttermenge habe ich auf 36 g, also ein wenig mehr als 7 g pro Vogel pro Tag reduziert. Davon bekommen sie 23 g am Tag und 13 g am Abend. Mehr als als die Hälfte Extrudate zu Körner möchte ich eigentlich nicht füttern. Harrison schreibt zwar, dass alle Zutaten biologisch und natürlich sind aber dennoch halte ich Körner für das natürlichere Futter.
spooky hat geschrieben:Unterm Strich bevorzugten alle Wellensittiche die Körner, auch die, welche schon lange gründlich an Avifood gewöhnt waren.
Ja, die Körner werden definitiv als erstes geknuspert (genüsslich :D ). Die Extrudate werden dann später, wenn alle Körnchen oder zumindest die Lieblingskörnchen weg sind, gegen den Hunger gefressen.
spooky hat geschrieben:Mein momentaner Eindruck ist übrigens, dass die Extrudate/Pellets zweite Wahl sind, weil man die nicht so schnell stopfen tut. Da sie die Bröckchen bislang nicht einfach schlucken, fressen sie daran bislang sehr deutlich länger, um satt zu werden. Kann aber auch sein, dass sich das mit der Zeit legt, weiss ich jetzt noch nicht.
Das deckt sich mit meinen Beobachtungen. Die Extrudate müssen zerkleinert werden, dann wird das "Pulver" gefressen. Ich habe letztes Mal aus Versehen die nächst größere Größe, also fine und nicht super fine, geliefert bekommen. Meine Piepser haben die sofort akzeptiert und gefressen. Ich überlege ob ich in Zukunft nun nur diese bestelle, da hier sogar noch ein wenig länger geknuspert werden muss.

Abgenommen haben übrigens alle, ausser meinem Megavögelchen, der sowieso immer an seiner Gewichtsuntergrenze liegt. Das finde ich auch interessant, da ich erst Bedenken hatte er würde vielleicht zu viel abnehmen durch die Umstellung. Eine Henne und ein Hahn haben immer noch etwa 2-3 g zu viel auf den Rippen, zwei Hähne (inkl. dem Megapatienten) sind idealgewichtig, die "Dickmadam" hat immer noch ca. 8 g zu viel, aber sie hat immerhin 12 g abgenommen in dieser Zeit. Sie fliegt wieder viel besser und ist viel aktiver.

Zu guter Letzt will ich noch darauf hinweisen, dass ich hier in keiner Weise Werbung betreiben möchte oder jemandem vorschreiben oder raten will, wie er seine Wellis füttern sollte. Jeder Schwarm ist anders. Ich habe vieles probiert und es scheint dieser Weg ist ein ganz Guter für uns. Meine Wellis wiege ich übrigens jede Woche um das Gewicht im Auge zu behalten. Auch würde ich immer dazu raten, eine Futterumstellung mit einem vkTA abzusprechen. Ich denke in weiteren 3 Monaten werde ich mehr Erfahrungen gesammelt haben und weiter berichten können. :winke:
Es grüssen Nathalie und die Nöck-Nöcks - Mio, , Victor, Clyde, Freddy, Hans-Jürgen, Tina und Ronja

Unvergessen: Buddinchen(+01.04.11), Sydney(+24.08.11), Nini(+24.07.13), Lila(+02.06.14), Filou(+30.03.16), Flora(+26.05.16), Kiko(+02.03.17), Bonnie (+02.08.17), Klara (+10.01.18)

Benutzeravatar
Iris69
Administratorin / Regionalleiterin
Beiträge: 16226
Registriert: Di 18. Sep 2007, 15:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Nähe Bonn

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von Iris69 » Do 27. Nov 2014, 12:06

Nöck-Nöck hat geschrieben: Die Gesamtfuttermenge habe ich auf 36 g, also ein wenig mehr als 7 g pro Vogel pro Tag reduziert. Davon bekommen sie 23 g am Tag und 13 g am Abend.
Rein praktisch gefragt ... wie stellt ihr das sicher, dass jeder Vogel 7 Gramm pro Tag bekommt?
 Liebe Grüße, Iris
Regionalleitung Bonn/Rhein-Sieg
VWFD-Forum - Das freundliche, werbefreie Wellensittich-Forum

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » Do 27. Nov 2014, 13:05

An den so detaillierten Gramm-Angaben bin ich auch hängen geblieben - davon ab aber danke Nöck-Nöck für den ausführlichen Bericht!!

Ich mache das ehrlich gesagt bislang - wir sind immernoch in der Lernphase! - mehr aus dem Bauch raus, sie kriegen deutlich weniger Futter als vorher (grob 1/3 weniger, aber schwankend) und von den Extrudaten gebe ich quasi unbegrenzt (nur keine zu grosse Menge auf einmal, weil das nicht tagelang offen liegen sollte).

Im Moment habe ich die Extrudate auch noch in verschiedenen extra-Schüsselchen, die ich auch mal umstelle, um sie wieder interessanter zu machen oder ich feuchte mal eines an (so nehmen sie's nach wie vor lieber). In den Körnernapf mische ich auch welche, aber da habe ich den Eindruck, dass sie die so untergemischt bislang nicht grossartig anrühren.

Viele Grüsse,
Sandra

Mucki79
Ganz neu hier
Beiträge: 8
Registriert: Sa 11. Feb 2012, 15:40

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von Mucki79 » Do 27. Nov 2014, 17:59

Hallo zusammen,

wegen einiger Megas- und anderweitig Magen-Darm-kranken Wellis wurde auch mir vor etwa 2 Jahren vom vkTA dazu geraten auf die Harrison Extrudate umzustellen. Ich war skpetisch - weil mir dieses Futter so "unnatürlich" vorkam und auch die Gewöhnung ja nicht leicht sein soll. Trotzdem wollte ich es nach einigem Überlegen versuchen...

Zur Gewöhnung hielt ich mich streng an die Angaben des Herstellers (und des vkTA), mischte die Extrudate anfangs zusätzlich unter die Körner, reduzierte nach und nach den Körneranteil, erhöhte nach und nach den Anteil der Extrudate. Leckerlies wie KoHi wurden in dieser Zeit keine gereicht, Frischfutter wir Golliwoog stand zur Verfügung. Ich habe mich wirklich überwunden und fast 4 Wochen "durchgehalten" doch leider hat das nicht funktioniert. Kaum hatte einer der Wellis mal ein Pellet im Schnabel (aus Versehen!!), wurde es augenrollend wieder ausgespuckt... :pfft: Ich brach also "den Test" ab.

Einige Wochen später war eine Papageientrainerin bei mir um mich in Haltungsfragen zu beraten. Auch sie empfahl mir die Umstellung auf Extrudate, wegen meiner chronisch kranken Wellis und auch wegen der zwei Pummelchen die ich im Schwarm habe. Ich erzählte ihr von meinem gescheiterten Versuch und sie hatte dazu eine Idee: wenn ich einen oder zwei Wellis aufnehmen würde, die bereits seit dem Jugendalter mit diesem Futter vertraut sind, so würde die Umstellung sicher besser klappen weil sie es den anderen Wellis "zeigen" würden.
In knappen Worten: ich nahm also zwei Extrudat-gewöhnte Wellis auf und innerhalb von 10 Tagen fraßen alle meine Geier zuverlässig Extrudate! :gimme5:
Vor wenigen Wochen verstarb einer der Wellis aus diesem Schwarm und es zog ein Neuzugang ein. Auch dieser Welli nahm schnell die Extrudate an. Der Futterneid ist bei unseren kleinen Intelligenzbestien also wirklich sehr ausgeprägt. :D

Die Super-Fine-Qualität von Harrisson wechselt übrigens regelmäßig in der Größe, d.h. super-fine ist nicht gleich super-fine. Das ist wohl gewollt um mehr Abwechslung in den Speiseplan zu bringen. Meine Wellis tun sich leichter mit den kleinsten Bröckchen. Zur Zeit ist mal wieder die größere Größe Bröckchen in der Tüte und da müssen sie manchmal trocken würgen, wenn sie zu schnell futtern (sie wissen aber, dass sie dann nur einen Schluck trinken müssen, damit es "rutscht").
Nachdem ich sogar eine Zeit lang wirklich ausschließlich Extrudate verfüttert habe, bin ich mitterlweile zu einem Mischungsverhältnis von 50/ 50 Körner und Extrudate übergegangen. Als es nur Extrudate gab, veränderte sich nach etwa 2 Monaten der Kot - er wurde weich. Zwar schien es keine krankhaften Ursachen zu haben, aber mir war das nicht geheuer. Daher das aktuelle Mischungsverhältnis das sich bei mir bewährt hat und mit dem ich sehr zufrieden bin. Die Vögel mit Magen-Darm-Krankheiten/ Megas sind gesundheitlich stabil, die Dickerchen haben abgenommen und halten nun ihr Gewicht.
Bevorzugt werden auch nach 1,5 Jahren Extrudat-Gewöhnung immer noch die Körnchen. Von allen Wellis, also auch von denen die ich als "Zeigervögel" aufgenommen hatte. Aber wenn die Körnchen weggefuttert sind, dann werden halt die Extrudate geknuspert. ;)

Ich bin froh, dass meine Wellis Extrudate fressen. Es gibt deutlich weniger gesundheitliche Probleme und wenn es welche gibt, dann kann mit extrudiertem Futter wunderbar gepäppelt werden. :passt:

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » Fr 28. Nov 2014, 09:17

Hallo Mucki, auch für Deinen Bericht vielen Dank!

Das sind ja sogar schon ziemlich langfristige Erfahrungen und dann noch positive :super:

Das finde ich ja kurios, dass die Grösse schwankt.

Dieses leichte Würgen habe ich auch schon hin und wieder beobachtet und bin bislang eigentlich davon ausgegangen, dass das mit der Zeit verschwinden wird.............hmmm...... Man sieht es tatsächlich nur selten, aber ist natürlich schwer einzuschätzen, wie unangenehm das letztendlich ist (wenn einem das Essen so leicht wieder hochkommt).

Stürzen sich Deine eigentlich noch sehr auf die Körner oder hält sich das mittlerweile im Rahmen? (Meine fressen mittlerweile zwar die Extrudate einigermaßen, aber sie fressen sich daran nicht richtig satt - und stürzen sich dann entsprechend aufs Körnerfutter).

Viele Grüsse,
Sandra

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » Fr 28. Nov 2014, 11:47

Noch eine Frage, Mucki - wenn Du 50/50 gibst, machst Du dann alles in einen Napf oder Körner und Pellets getrennt?
Viele Grüsse,
Sandra

Mucki79
Ganz neu hier
Beiträge: 8
Registriert: Sa 11. Feb 2012, 15:40

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von Mucki79 » Fr 28. Nov 2014, 21:25

Hallo spooky,

dieses Würgen lässt auch mit der Zeit nach. Die Wellis müssen sich anfangs (wie es mir scheint) immer ein Weilchen an die neue Art Futter gewöhnen.
Mittlerweile sehe ich es eigentlich nur noch, wenn gerade mal wieder die größeren Bröckchen gefüttert werden und ein bissl hastig geschlungen wird. Sonst hat das komplett aufgehört.
Habe übrigens ganz aktuell den Hersteller - bzw. deutschen Vertrieb - deswegen angeschrieben. Ich persönlich würde gerne nur noch die kleineren Bröckchen verfüttern. Optische und haptische Reize erhalten meine Wellis durch hochwertiges und abwechslungsreiches Körner- & Frischfutter, das muss nicht durch unterschiedliche Größen der Extrudate suggeriert werden.

Die Extrudate werden direkt unter die tägliche Körner-Ration gemischt, also nicht getrennt angeboten. Dennoch werden zuerst nur die Körnchen rausgesucht, die Extrudate werden zwar dann später auch ohne zögern gefuttert, aber nicht solange es noch Körnchen gibt. :D
Anders ist es im Krankheitsfall (obwohl ich da nur einen hatte in den 1,5 Jahren), da werden dann mitunter die Extrudate sogar bevorzugt geknuspert. Fand ich ganz interessant, weil auch genügend Kohi im Krankenkäfig angeboten wurde und die gibt es bei mir nur selten (ist also eigentlich ein Highlight!).

Kann übrigens nicht von Erfahrungen mit Extrudaten anderer Hersteller berichten. Die anderen enthalten oft Fruchtzucker oder ungenau definierte Inhaltsstoffe (z.B. Getreide oder pflanzliche Nebenerzeugnisse - das muss nix schlechtes sein, ist mir aber nicht genau genug aufgeschlüsselt). Dabei fände ich es eigentlich ganz gut, wenn auch bei den Extrudaten mal etwas Farbe oder abwechselnde Formen ins Spiel kommen.
Nun ja, solange man nicht ausschließlich Extrudate füttert, kann man ja zum Glück auch anders für Abwechslung sorgen ;)

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » Sa 29. Nov 2014, 09:13

Hallo Mucki,

das ist ja echt praktisch hier so jemanden zu haben, den man ausfragen kann. ;)

Schreibe dann doch bitte hierein, was Dir Dr. Janeczek antwortet, ja? (Wobei er mir bislang jeder leicht kritischen Frage weitgehend aus dem Weg gegangen ist, dafür lieber ein Prospekt im Anhang *g*)

Schlucken denn Deine die ganzen Bröckchen oder werden die erst zerknuspert und dann gefressen?

Viele Grüsse,
Sandra

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » Sa 29. Nov 2014, 17:10

Jetzt habe ich schonwieder was vergessen..... :rolleyes:
Mischt Ihr eigentlich den "Sunshine Factor" unter?
Danke und viele Grüsse,
Sandra

Mucki79
Ganz neu hier
Beiträge: 8
Registriert: Sa 11. Feb 2012, 15:40

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von Mucki79 » So 30. Nov 2014, 09:07

Guten Morgen! :)

Klar, kann gerne berichten, was als Antwort wegen der Extrudat-Größe kam.

Bei meinen Wellis ist es so, dass sie die kleinere Größe im Ganzen runterschlucken. Da fällt dann also auch kein Extrudate-"Mehl" an.
Die größeren Bröckchen werden erst mit dem Schnabel zerteilt und dann gefuttert. Dabei entsteht dann auch das typische Mehl, welches sie allerdings am Schluß auch zum Großteil aufnehmen. Wenn die Bröckchen nicht klein genug zerteilt worden sind und sie sie runterschlucken, dann kommt es mitunter zu diesen Würgebewegungen. Habe nicht den Eindruck als würde dieses Würgen die Wellis groß stören denn sie verhalten sich nicht so als wäre es sehr unangenehm. Es ist ja immer nur kurz und sie fangen sogar an zu spielen oder zu balzen usw., während sie noch "würgen". Außerdem wissen sie inzwischen, dass trinken dafür sorgt, dass die Extrudate besser rutschen.

Diesen Zusatz (Sunshine Factor) mische ich persönlich nicht unter. Es wird ja aus dem Öl der Palmfrucht gewonnen und ich befürchte das Fruchtzucker enthalten ist (konnte das aber trotz umfangreicher Recherche nicht sicher rausfinden - hätte ich gleich mal in meine Anfrage dazu schreiben sollen...). Da ich Megas im Bestand habe bin ich bezüglich Zucker lieber etwas übervorsichtig. :D

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » So 30. Nov 2014, 13:31

Danke, Mucki.

Ich habe hier auch den Eindruck, dass die Pieper, die es schon recht routiniert fressen, es jetzt nicht mehr so sehr zermahlen.
Leider habe ich noch zwei, die's noch nicht so recht als Futter erkannt haben (jedenfalls trocken), also mit dem Abgucken das funktioniert hier nur so mäßig.

Nach dem Sunshine Factor habe ich eher wegen dem Fett gefragt. 15ml fast reines Fett auf 450g Futter ist ja schon ein Wort, auch wenn da lauter gesunde Sachen drin sind.
Zucker scheint keiner drin zu sein, siehe hier: http://www.drsfostersmith.com/product/p ... atid=23095 ("Total carbohydrates Not Determined"; Aber frag' ruhig nach!)

Habe bei Avifood angefragt, ob das auch für Wellis gilt, sogar in das gehaltvollere Zuchtfutter und man bestätigte mir zwar die Anfälligkeit von Wellis zu Verfettung - aber trotzdem, ja, man soll es geben. Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse haben wohl ergeben, dass Vögel einen höheren Bedarf an essentiellen Fettsäuren haben. Meine Frage, warum sie's dann nicht gleich mit rein mischen, wurde ignoriert...

Im Moment habe ich einfach etwa die Hälfte unter gemischt, aber so ganz schlüssig bin ich darüber noch nicht. (Ich glaube, das wird auch erst seit 2013 oder so mitgeschickt, Langzeiterfahrungen am Welli dürfte es also kaum geben).

Viele Grüsse,
Sandra

Benutzeravatar
Nöck-Nöck
Wohnt hier
Beiträge: 1305
Registriert: Mo 4. Apr 2011, 20:04
Schwarmgröße: 7

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von Nöck-Nöck » So 30. Nov 2014, 17:32

Iris69 hat geschrieben:
Nöck-Nöck hat geschrieben: Die Gesamtfuttermenge habe ich auf 36 g, also ein wenig mehr als 7 g pro Vogel pro Tag reduziert. Davon bekommen sie 23 g am Tag und 13 g am Abend.
Rein praktisch gefragt ... wie stellt ihr das sicher, dass jeder Vogel 7 Gramm pro Tag bekommt?
Es ist natürlich unmöglich, sicher zu stellen, dass jeder Vogel die gleiche Menge an Futter aufnimmt. Aber darum geht es mir ja auch gar nicht. Ich wollte mit den Grammangaben verdeutlichen, dass es durchaus machbar und vertretbar ist, unter diese "magische" und von mir am Anfang so gefürchtete Untergrenze von 10 g pro Vogel pro Tag zu gehen. Bei Futterherstellern und -händlern und auch auf Ratgeberseiten (übrigens auch auf unserer eigenen VWFD Seite) wird die empfohlene Futtermenge eben pro Vogel angegeben, ob nun in Gramm oder in Teelöffeln. Jeder kann dann auf seinen eigenen Schwarmbedarf umrechnen. Klar gibt es dann auch noch Angaben in % pro Körpergewicht pro Vogel aber das ist mir dann auch ein bisschen zu kompliziert :streber: :grinser:

Da ich akribisch Buch führe über das Gewicht meiner Wellis, erkenne ich schon den Zusammenhang zwischen Futtermenge und Gewichtszu- bzw. -Abnahme und ja, 2 g mehr oder weniger Futter am Tag machen durchaus einen Unterschied, zumindest bei meinem Schwarm. Sicherlich gibt es da auch andere Beobachtungen.
Mucki79 hat geschrieben:Die Super-Fine-Qualität von Harrisson wechselt übrigens regelmäßig in der Größe, d.h. super-fine ist nicht gleich super-fine.
Das finde ich jetzt auch interessant. Vielleicht sollte ich dann doch beim super fine bleiben. Denn wenn das fine auch in der Größe wechselt, würde es evtl. nächstes mal "zu groß" ausfallen :oehm:
Mucki79 hat geschrieben:Die Vögel mit Magen-Darm-Krankheiten/ Megas sind gesundheitlich stabil, die Dickerchen haben abgenommen und halten nun ihr Gewicht.
Das ist schön zu lesen. Diesen Effekt erhoffe ich mir auch!
Mucki79 hat geschrieben:Zur Zeit ist mal wieder die größere Größe Bröckchen in der Tüte und da müssen sie manchmal trocken würgen, wenn sie zu schnell futtern (sie wissen aber, dass sie dann nur einen Schluck trinken müssen, damit es "rutscht").
Würgen habe ich meine noch nicht gesehen. Meine aber, dass sie auch mehr trinken, nachdem sie Extrudate gefressen haben. Meine zerkleinern allerdings die Extrudate sehr sorgfältig, sie pulverisieren sie regelrecht bevor sie sie aufpicken.
spooky hat geschrieben:Mischt Ihr eigentlich den "Sunshine Factor" unter?
Ich habe mich bis jetzt auch noch nicht getraut das unter zu mischen. Ich befürchte, dass dann die Extrudate nicht mehr angenommen werden. Wird das denn nicht unheimlich "pampig" durch diesen fettigen Zusatz? Da ich regelmäßig Grünfutter anbiete und bei Bedarf (z.B. Mauser) Prime oder Korvimin unter die Körner mische, habe ich bis jetzt auch keinen Grund dafür gesehen. :weissnicht:
Es grüssen Nathalie und die Nöck-Nöcks - Mio, , Victor, Clyde, Freddy, Hans-Jürgen, Tina und Ronja

Unvergessen: Buddinchen(+01.04.11), Sydney(+24.08.11), Nini(+24.07.13), Lila(+02.06.14), Filou(+30.03.16), Flora(+26.05.16), Kiko(+02.03.17), Bonnie (+02.08.17), Klara (+10.01.18)

mei50
Kennt sich schon aus
Beiträge: 57
Registriert: Do 28. Nov 2013, 13:06
Schwarmgröße: 14
Wohnort: 19339 Glöwen

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von mei50 » So 30. Nov 2014, 19:46

hallo an alle

ich füttere seit februar extrudate von h. das heisst 1/2 jahr potency fine und seit ca 3 mon. das erhaltungsfutter fine, alles mit sunshine factor . ich habe mich da genau an die empfehlungen gehalten.
mein fascit: die 14 vögel sind gesünder, mein welli mit megas hat ein paar gramm zuviel was aber nichts macht. meine dickmadam hat abgenommen, meine anderen damen haben normalgewicht. mein welli mit lipom hat keines mehr. der welli mit leber -problem hat kein schnabelwachstum mehr.
alles in allem sind wir sehr zufrieden.
im sommer gibt es alles was auf der wiese wächst, ab und zu eine kolbenhirse die aber vom restfutter abgezogen wird.
2 abgabewellis stiessen auch dazu. einer hat sofort bei den extrud. mitgefuttert, der andere ging nochmal zu seinen körnern zurück und dann nicht mehr.
ausserdem gibt es natürlich weiterhin frisches gemüse-
ich denke wenn sich der gesundheitszustand der wellis so stabilisiert bin ich froh diese umstellung gemacht zu haben. ;)
liebe grüße johanna

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » Mo 1. Dez 2014, 11:54

Oh, noch mehr Erfahrungen, prima :)

Mehr trinken tun meine seither auch, das wird wohl auch fast immer beobachtet.

Von dem Sunshine F. wird es nicht pampig. Hier gib es ein Video: https://www.youtube.com/watch?v=hjBIagE7xwA
(Man kann die noch geschlossene Tüte auch ganz gut unter warmem Wasser aufwärmen, damit es flüssig wird).


Johanna, fütterst Du als Hauptfutter nurnoch Extrdate oder machst Du auch einen Mix xx% Körner und xx% Harrison?
14 Vögel ist ja eine ganze Menge, war es nicht schwer, die alle umzustellen? Welche Methode hast Du benutzt? Wie lange hat es gedauert?


Viele Grüsse!
Sandra

mei50
Kennt sich schon aus
Beiträge: 57
Registriert: Do 28. Nov 2013, 13:06
Schwarmgröße: 14
Wohnort: 19339 Glöwen

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von mei50 » Mo 1. Dez 2014, 20:23

meine trinken auch mindestens 1/4-1/2 mehr






ich füttere nur noch extrudate. die umstellung dauerte 2-4 wochen, wobei es die letzten 2 wochen schon nur noch extrudate gab.ich denke dass es unter 14 wellis immer welche gibt die vorpreschen und andere mitziehen.
vielleicht bin ich aber auch etwas zu rigoros gewesen denn meine dickmadam verweigerte sich und bekam hungerkot.so bin ich mit ihr zur vk tä dort bekam sie catosal gespritzt und alle bekamen noch 14 tage catosal ins trinkwasser. daraufhin war das eis gebrochen.
ein paar wochen spter kamen 2 abgabewellis dazu, jetzt wurde es spannend. es haben beide bei den anderen mitgefuttert als ob es schon immer so war. 1 abgabewelli ist noch einmal zu seinen körnern geflogen und dann nicht mehr.nach 3 tagen habe ich die körner entfernt da nicht gewollt.

der kot veränderte sich auch zuerst, er wurde volumiger und weicher. ich hatte auch zuerst den grit abgesetzt ca. 5 monate (auch wg.verdickten drüsenmagen).
als ich den grit wieder dazu gab ging der kot auch wieder in seine normale konsistenz über.

den sunshin factor gebe ich von anfang an mit dazu, dafür aber auch gar keine anderen mittelchen mehr. einen vk ta brauchte ich bis jetzt auch nicht.
in der grünen jahreszeit mampfen sie nach wie vor selbst gesammeltes,und gemüse im winter.

insgesamt muss ich sagen die ersten 14 tage waren die schlimmsten für uns alle, ich wre beinahe umgekippt.
jetzt sind sie ausgesprochen fröhlich,futtern lange an den extrudaten, balzen, füttern, puscheln und spielen, also alles was ein welli so macht. :)
liebe grüße johanna

Mucki79
Ganz neu hier
Beiträge: 8
Registriert: Sa 11. Feb 2012, 15:40

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von Mucki79 » Mo 1. Dez 2014, 22:01

Das find ich ja interessant, Johanna, dass Deine die Extrudate sogar den Körnchen vorziehen. Das gibt es also tatsächlich?
Ich muss schon zugeben, dass ich zwar schon recht konsequent beim ersten Versuch der Umstellung war, aber vielleicht echt nicht rigoros genug. Habs ja schon ein paar Wochen probiert, aber irgendwann konnte ich einfach nicht mehr zusehen. Sie saßen hungrig vor dem Futternapf (mit Extrudaten) und bekamen irgendwann auch Hungerkot. Und da ich ja chronisch kranke Tiere im Schwarm habe, hab ich schlicht und einfach "Schiss" bekommen. Die Umstellung mit den beiden "Zeigervögeln" hingegen klappte problemlos.
Eine Freundin von mir hat auch vor kurzem angefangen Extrudate zu füttern. Ich hab ihr gesagt, dass sie nicht zu viel Hoffnung in den Erfolg der Umstellung stecken soll - aber siehe da, auch sie hatte einen "Mutigen" dabei, der es versucht hat und die anderen Wellis zogen nach.

Habe übrigens eine umfangreiche und freundliche Antwort wegen der Größe der Extrudate bekommen. Sie versteht mein Problem (bzw. das meiner Wellis), hat aber leider keine Lösung für mich. Ich fragte ja danach, ob man schon an der Packung irgendwie erkennen kann, welche Größe nun drin ist, z.B. an einer Chargennummer oder ähnliches. Das ist aber leider nicht möglich. Auch der deutsche Vertrieb bekommt die Packungen zugeschweißt aus den USA, eine Einflußnahme auf den amerikanischen Produzenten ist dahingehend nicht möglich. Es gibt wohl auch nur einen einzigen zuverlässigen Extrudator, der überhaupt in diesen Kleinst-Größen pressen könnte und die würden eben variieren.
Schade, ich hatte gehofft, dass man irgendwie erkennen könnte, welche Größe jetzt in der Tüte ist. Aber nun werde ich zukünftig einfach sofort nachbestellen, wenn mal wieder die kleinere Größe drin ist. Dann ist ja die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch in den anderen Tüten die kleineren Bröckchen sind und ungeöffnet halten sich die Extrudate ja ein Weilchen. Und wenn doch die größeren drin sind, dann zerbrösel ich sie vor dem verfüttern einfach etwas mit dem Klopfer. :grinser:

Benutzeravatar
Nöck-Nöck
Wohnt hier
Beiträge: 1305
Registriert: Mo 4. Apr 2011, 20:04
Schwarmgröße: 7

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von Nöck-Nöck » Di 2. Dez 2014, 21:59

spooky hat geschrieben:Von dem Sunshine F. wird es nicht pampig. Hier gib es ein Video: https://www.youtube.com/watch?v=hjBIagE7xwA
Danke! Dann werde ich das mal bei der nächsten Tüte ausprobieren.
Es grüssen Nathalie und die Nöck-Nöcks - Mio, , Victor, Clyde, Freddy, Hans-Jürgen, Tina und Ronja

Unvergessen: Buddinchen(+01.04.11), Sydney(+24.08.11), Nini(+24.07.13), Lila(+02.06.14), Filou(+30.03.16), Flora(+26.05.16), Kiko(+02.03.17), Bonnie (+02.08.17), Klara (+10.01.18)

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3127
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Harrison (und andere Extrudate und Pellets)

Beitrag von spooky » Mi 3. Dez 2014, 17:34

Jetzt habe ich noch eine Frage. :) Angesichts des Abnehm-Effekts.
Füttert Ihr soviel Pellets wie die Pieper wollen oder eine bestimmte Menge und wenn die alle ist, müssen sie eben warten, bis es Neues gibt?

Hier bessert es sich, der bislang nur gefütterte "Nichtfresser" nimmt jetzt doch klitzekleine Bröckchen auf, die die anderen zuvor zerkleinert haben. Und die "Fresser" gehen allmählich mehr dazu über die Teile fast ganz zu schlucken, abgesehen von einer leichten "Entspelzung".

Ich hab sie jetzt schon auf etwa 1/3 Körner + Rest Pellets runter und es scheinen alle einigermaßen satt zu werden.

Sie trinken aber wahnsinnig viel. Mindestens das Doppelte gegen zuvor. Hoffe, das normalisiert sich wieder etwas.

Danke und viele Grüsse,
Sandra

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste