Wellihenne mit angebrochenem Bein, spuckt, wie Medikamente am besten geben?

Antworten
BerBudgies

Wellihenne mit angebrochenem Bein, spuckt, wie Medikamente am besten geben?

Beitrag von BerBudgies » Mi 17. Jul 2019, 23:21

Liebe Welli-Freunde,


Aus aktuellem Anlass melde ich mich hier mal wieder...
Meine Wellidame (6,5 Jahre alt) fing vor ca. 3 Wochen an links zu humpeln/greift mit links nicht richtig zu. Erst war es nur so ein Entlasten, dann ein humpeln bis zur fast vollständigen Lähmung, sonst super Allgemeinzustand, Kot sahtagsüber manchmal nach Nierenproblem aus, nachts alles normal. Ab zum vkTA, hat Schmerzmittel, Traumeel, Vitamin B und AB (wegen evtl Nierenentzündung, die auf Beinnerv drückt) bekommen.
Bein wurde etwas besser. Fing 4 Tage später an ALLES auszuspucken: Körnermischung, Hirse, Keimfutter, Quellfutter, Salat, Obst,... innerhalb von 7 Tagen 6 Gramm weniger auf der Waage. Wieder ab zum vkTA, dieses Mal Röntgenbild: Organe sehen alle gut aus (außer die Lunge, die wesentlich heller ist als sie sein sollte. Das hat die Henne seit Januar, da hatte sie schon mal so ein Röntgenbild bei einem andern vkTA, ist damals unter AB Gabe besser geworden aber nie ganz weggegangen), Kropfabstrich unauffällig, Kot ok. Bein angebrochen aber in Heilung. Evtl. Infekt der Lunge oder Tumor, vkTA ist etwas ratlos was genau das Problem ist? Tumor an sich ist aber nicht sichtbar. Vogel kriegt jetzt anderes AB (Baytril)+Fungitraxx+Traumeel.

Und das Problem dabei: Sie lebt mit 1 Hahn zusammen, der die ganzen Medis nicht mittrinken soll. Also erst versucht beide jeweils in Einzelkäfig zu setzen, da macht sie sich total fertig, weil sie zu ihm will, klettert wie verrückt, das Bein ist wieder schlimmer geworden, schläft kaum,... Also wieder beide zusammen in 1 Käfig, Medis per Spritze ins Schnabel. Sie hat alle Tricks drauf das Zeug auszuspucken, aus dem Schnabel laufen zu lassen, über 3 min nicht abzuschlucken,usw... Sobald ich sie in den Käfig zurücksetze, erbricht sie sofort.

Was würdet ihr nun machen? In den sauren Apfel beißen und die Medis übers Trinkwasser geben? Auch auf die Gefahr hin, dass es unterdosiert ist und der gesunde Hahn beides mittrinkt? Wenn ich das hier richtig gelesen habe, ist Fungitraxx auch schwer mischbar mit Wasser?
Ich bin echt ratlos, weil ich von Medi-Gabe übers Trinkwasser nix halte und einen gesunden Vogel nicht mittherapieren will. Aber ist das besser als den kranken Vogel 2x pro Tag einzufangen (was mega Stress für sie ist), und dann nie zu wissen ob überhaupt was vom Medikament angekommen ist, wenn sie es nach Sekunden wieder ausspuckt?


Ich danke euch für Ratschläge und Meinungen!

Viele Grüße
BerBudgies

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 912
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Hallertau

Re: Wellihenne mit angebrochenem Bein, spuckt, wie Medikamente am besten geben?

Beitrag von MaggalW » Fr 19. Jul 2019, 08:31

Oh je.......

Kurzfassung:
1. Langzeit AB beim vkTA intravenös
2. Kontraströntgen
3. Die 2 nicht separieren, das Pilzmittel mußt Du wohl oder übel schnabulös verabreichen, zumindest fällt AB Gabe ja weg.

Evtl. kann man auf ein anderes Pilzmittel (Vfend???) umsteigen, was vielleicht nicht so scheußlich schmeckt.
Manchmal hilft es den Vogel ein bisserl zu ärgern nach schnabulöser Medigabe: 10-15 Sek. noch in der Hand halten, am Unterschnabel
leicht mit dem Finger kitzeln, so daß ein Schluckreflex ausgelöst wird. Manchmal klappt es, manchmal nicht.

So würde ich es machen.

All das kennen wir aus eigener Erfahrung. Spucken, separieren, Extremitäten gebrochen :( :( :( .

Viel Glück!
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18 FIBI +07.03.19

Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2280
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wellihenne mit angebrochenem Bein, spuckt, wie Medikamente am besten geben?

Beitrag von sweet » Fr 19. Jul 2019, 08:37

Hallo,
das ist wirklich eine schwierige Situation. Ich hatte es bei einer meiner Hennen mal geschafft, dass sie den Tropfen des Medikamentes, den ich auf ein Stück Kolbenhirse auftrug (das braucht etwas Übung ), reiwillig abschleckte, bevor sie in die Kolbenhirse biss. Vielleicht kannst du deiner Henne aber auch das Wasserschälchen mit den Medikamenten zum Trinken hinhalten oder die Medikamente auf ein Stückchen Gurke auftragen und ihr zum Fressen hinhalten, wenn sie das mag. Mit ein bisschen Geduld nehmen meine Wellensittiche das z.B. dann meistens an. Das sind natürlich alles keine optimale Lösungen, aber mit dem gebrochenen Beinchen, muss die Kleine besser Ruhe halten und dann ist das vielleicht ein gangbarer Weg.

LG
Marlene

Edit: Vielleicht kann man die Medikamente auch mit etwas mischen, damit sie besser schmecken, z.B. verdünnten Thymiantee. Da solltest du aber besser Rücksprache mit dem vkTa halten.

BerBudgies

Re: Wellihenne mit angebrochenem Bein, spuckt, wie Medikamente am besten geben?

Beitrag von BerBudgies » Mi 31. Jul 2019, 21:54

Vielen Dank für eure Antworten!

Ich habe das mit schnabulös geben und Einzelhaft nochmal versucht. Das mit dem Schluckreflex auslösen bekomme ich nicht hin oder sie wehrt sich zu doll. Weiß aber, dass der Veti auch meinte sie hat alle Tricks raus es nicht zu schlucken... Hab auch versucht sie nur fürs Fressen und anschließende Trinken zu trennen, Medis auf Hirse zu machen usw., war alles keine wirkliche Lösung. Habe dann also beide wieder zusammen gesetzt und die Medis übers Trinkwasser gegeben, den gesunden Hahn also mittherapiert. Hat auch ganz gut angeschlagen, Bein ist wieder ziemlich heile, Wellishenne hat gefressen wie verrückt, hat wieder gesungen, gemeckert wenn sie morgens nicht sofort raus durfte usw. . Hab Sonntag noch ein Video gemacht wie sie völlig übermütig gespielt hat. Der Hahn hat es gut weggesteckt, sehe bei ihm keine Probleme. Seit 2 Tagen erbricht sie wieder alles, schläft viel, hat etwas Nasenausfluss bekommen. Werde wohl morgen wieder beim Veti sitzen :( Ich hab da echt Angst vor, weil der letzte Stand war "wenn diese Medikamente nicht anschlagen, dann sind wir absolut ratlos was es sein kann. Kot, Kropfabstrich und Röntgenbild waren ja -bis auf die Lunge- unauffällig. Entweder sie verhungert dann oder wir schläfern sie ein"... Bitte drückt die Daumen, dass ich morgen früher Feierabend machen kann und es zum Veti schaffe und dass wir eine Lösung für die kleine Dame finden :cry:

vögelchen
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3227
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 17:09
Schwarmgröße: 21

Re: Wellihenne mit angebrochenem Bein, spuckt, wie Medikamente am besten geben?

Beitrag von vögelchen » Fr 2. Aug 2019, 22:18

Hat Deine Henne den TA-Besuch denn gut überstanden? Was ist dabei heraus gekommen? :bibber: :troest:

Benutzeravatar
Tschiepelinos
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: Mi 25. Jan 2017, 10:46
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Kirchheim unter Teck

Re: Wellihenne mit angebrochenem Bein, spuckt, wie Medikamente am besten geben?

Beitrag von Tschiepelinos » Mi 14. Aug 2019, 13:46

Hallo,
ach je, die arme Maus. Was ist beim TA rausgekommen?
Warum hat sie eigentlich das Pilzmittel bekommen, in Deinem Text ist nicht erwähnt ob sie Pilze hat. Was ist mit der Lunge, gibt es einen Verdacht, was der Vogel hat, dass alles verschattet ist? Hat sie Atemprobleme?
Wurde ein Labor von dem Abstrich gemacht inkl. Antibiotigramm?

Kontraströntgen, wie von MaggaL vorgeschlagen, könnte auch Erkenntnisse bringen - kann aber sein, dass sie das Kontrastmittel auch erbricht. :(

Hast Du die Möglichkeit, eine Zweitmeinung von einem anderen vkTA einzuholen. Wenn Dein Vet keine Idee mehr hat, hat vielleicht ein anderer noch eine.

Ich drücke der armen Maus die Daumen.
Verena mit Max, Marvin, Lotte und Lucy sowie der lieben Lilly im Herzen

Benutzeravatar
nati
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3123
Registriert: Mo 7. Dez 2009, 16:37
Schwarmgröße: 3
Wohnort: Bonn

Re: Wellihenne mit angebrochenem Bein, spuckt, wie Medikamente am besten geben?

Beitrag von nati » Do 15. Aug 2019, 09:33

Ach ihr Armen. Das ist ganz schön schwierig. Ich drücke euch ganz fest die Daumen. :troest:
LG
nati, Micky, Lilly + Diddy (Benny, Lulu, Mausi, Chibby, Flöhchen ,Sunny-Mausi, Peggy, Ricky, Robby + Tommy) in unserem Herzen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast