Welli krank-Doxycyclin ?

Rusty

Re: Welli krank-Doxycyclin ?

Beitrag von Rusty » So 3. Jul 2016, 11:33

Ja es wird immer geraten zum vk TA zu gehen, weil viele wenn überhaupt zum normalen Kleintierarzt gehen. Und dann ist es scheinbar auch wieder nix.

Der Züchter wo mein anderer Hahn her ist, der sagte damals, er wäre lange Zeit mit seinen Wellis zu vk TA gegangen. Aber kaum einer hätte überlebt. Er geht gar nicht mehr.

Er macht Rotlicht, wenn das kein Erfolg hat, "erlöst" er sie. Ich kenne einige mit Wellis, und keiner einer geht um überhaupt zum TA. Nicht ein einziger. Die lassen ihre Vögel wirklich verrecken.

Geschweige denn das sie zum vk. TA gehen. Mein letzter Welli wurde mit Baytril gerettet.
Das war u.a. sensibel.

Weil das jetzt wieder angezweifelt wird bzw. man wird hellhörig.-- Man sollte mal die Kirche im Dorf lassen. Ihr scheint alle die Superlativen TÄ zu haben oder was. Es nervt echt.
Nur weil man selbst mal mit einem Mittel schlechte Erfahrungen gemacht hat, muss das bei tausenden anderen Wellis noch lange nicht so sein. Nicht jeder Mensch verträgt das Gleiche.

Der vk TA wo ich war hat einen sehr guten Ruf hier und auch weiter weg und ist Vogel und Reptilien Spezialist.

Es geht einem echt auf den Keks. Schreibt einer er war bei normalen TA- ist es nix.

Geht man wirklich zu einem guten, der mit Baytril gute Erfahrungen gemacht hat, ist man scheinbar auch wieder verkehrt.

Damals der Welli war bei einem andern vk TA. Auch da lief es dann auf Baytril-da sensibel,
und zum z.b. Doxy nicht.

Und hier scheint Doxy auch nicht zu helfen. Ausser am Freitag-da schiebe ich es aber auf das Catosal.

Und woanders hin rennen heute, werde ich garantiert nicht. Auch da müssen Abstriche gemacht werden, bzw. werden gemacht. Auch da wird untersucht, gewogen. Auch das haben wir vor 3 Tagen gemacht.

Bis morgen schafft er das noch. Und wenn Baytril sensibel ist, werde ich das tun.

Mein anderen Welli habe ich damit gerettet.

Und jetzt verabschiede ich mich hier.

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8143
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: Welli krank-Doxycyclin ?

Beitrag von ela67 » So 3. Jul 2016, 12:20

Hey,
du hattest nach Meinungen gefragt !
Und es wird immer verschiedene Meinungen über eine Behandlungsmethode
oder ein Medikament geben.
Hier sollen ja Erfahrungen ausgetauscht werden und jeder
hat nun mal die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht.
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

Benutzeravatar
timilu
Wohnt hier
Beiträge: 1412
Registriert: Do 11. Jun 2015, 20:53
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Oberfranken

Re: Welli krank-Doxycyclin ?

Beitrag von timilu » So 3. Jul 2016, 12:54

Wenn dich Antworten die nicht ein dein Schema passen nerven, dann solltest du nicht fragen.
Ein freundlicher Umgangston sollte jedoch immer gewahrt bleiben.
Viele Grüße, timilu :fly:
und die Welligang Maxl, Lizzy, Robby, Gustav, Martha-Lotta, Ole, Polly, Jakob, Sirius, Rosalie und Flocke!

Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2138
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Welli krank-Doxycyclin ?

Beitrag von sweet » So 3. Jul 2016, 13:33

Rusty hat geschrieben: Der Züchter wo mein anderer Hahn her ist, der sagte damals, er wäre lange Zeit mit seinen Wellis zu vk TA gegangen. Aber kaum einer hätte überlebt. Er geht gar nicht mehr.
Hallo Rusty,

das kann ich mir nicht vorstellen. Es ist natürlich auch die Frage, wie schnell man im Krankheitsfall zu einem Tierarzt geht. Wenn Krankheiten lange Zeit unentdeckt bleiben, dann ist die Heilungschance natürlich sehr viel geringer.
Aber du hattest danach gefragt, ob du zusätzlich zum Doxycyclin noch das Baytril geben solltest. Die Auskunft kann dir hier aber niemand geben, weil dies ein Forum ist, wo Wellensittichhalter ihre Erfahrungen austauschen und kein Forum für ausgebildete Tierärzte. Deshalb wurde dir auch empfohlen deinen Tierarzt anzurufen oder ggf. eine andere vogelkundige Tierklinik. Es war nicht die Rede davon, dort in die Sprechstunde zu gehen. Hast du denn jetzt deinen Tierarzt erreichen oder in einer Tierklinik anrufen können, ob du das Baytril zusätzlich geben solltest?
Wie geht es denn dem kranken Wellensittich?
Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir." (Franz von Assisi)
Tierarztliste viewforum.php?f=232

vögelchen
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2514
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 17:09
Schwarmgröße: 20

Re: Welli krank-Doxycyclin ?

Beitrag von vögelchen » So 3. Jul 2016, 14:55

Ihr seid mir mit der Antwort zuvorgekommen... :passtgirl:

Falls Du das hier doch noch lesen solltest, Rusty, denk einfach mal darüber nach... :conf:

Die Leute machen sich hier Gedanken, versuchen auf Deine Fragen, so gut es geht, Antworten zu geben, verstehen Deine Angst bei dem Ganzen - und investieren dafür ihre Zeit...!!! :oehm:
Und Du hast nichts Besseres zu tun, als beleidigend zu werden... :boese:

Einiges von dem, was Du schreibst ist im Übrigen tierschutzrelevant... :hmpf: Man ist als Halter, lt. Tierschutzgesetz, sogar verpflichtet seinem Haustiertier - und dazu zählen nun mal auch Wellis...! - im Krankheitsfall sofort fachkundige tierärztliche Hilfe zukommen zulassen... ;)

Ich wollte Dir eigentlich auch noch etwas zu Baytril schreiben, aber das werde ich unter diesen Umständen nicht mehr tun... Das Thema hier ist für mich persönlich durch... :hmpf:

Benutzeravatar
Zwitschermaus
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 725
Registriert: Mo 1. Dez 2014, 15:34
Schwarmgröße: 13
Wohnort: Barsinghausen bei Hannover

Re: Welli krank-Doxycyclin ?

Beitrag von Zwitschermaus » Do 7. Jul 2016, 19:40

Hallo Rusty,

schade, aber falls du das noch liest, timilu hat nur ihre Erfahrungen geschrieben und das kann mitunter für andere Halter interessant oder lehrreich sein.

Das mit Baytril und den Zweifeln scheint es sogar bis ins Facebook geschafft zu haben, habe ich neulich gehört, ich lese da nicht, aber es hat mich zusammen mit den Erfahrungen von timilu nachdenklich gemacht.
sicher ist es ein gängiges MIttel und viele Wellis haben es damit geschafft keine Frage, aber immer wieder die Dinge oder die Antibiotika zu hinterfragen, ob sie noch stimmig sind oder ob es noch andere Mittel auf dem Markt oder zu Auswahl gibt, kann nicht schaden.

Keiner hat dich kritisiert bezüglich deines vkTA, es ist einfach nur der Zweifel an Baytril aufgekommen, mehr nicht.

Im Übrigen, ich habe hier schon einige Vögel mit AB über den Berg gebracht, und das Lieblings-AB meiner vkTA ist das Marbocyl, es ist schwächer als Baytril und geht wohl weniger auf den Darm, hat in allen Fällen hier aber ausgereicht und prima gewirkt. Wir mussten neulich auch länger auf das Antibiogramm warten, es gab Marbocyl vorweg, das Antibiogramm ergab aber das Marbocyl weitergegeben werden konnte. Man sollte bei den kleinen Körpern sofort reagieren, dass hat dein vkTA ganz sicher richtig gemacht. Vielleicht hat er auch mit Baytril nie schlechte Erfahrungen gemacht, aber hier schreiben halt sehr viele Leute mit ganz vielen verschiedenen Erfahrungen.

Jedoch hatte ich mal einen Polyoma Hahn, der wirklich im Januar schwer krank war und sogar eine nicht ganz richtig geformte Lunge hatte, eine Woche AB hatte erst einen gewissen Aufschwung gebracht, später aber wieder nachgelassen. :( . Er hat dann dasselbe AB nochmal eine Woche bekommen und ich habe ihn dann mit Alamin versorgt und mit Benebac für Darmaufbau, und heute ist er fit wie ein Turnschuh :jippieh: , bzw. war es nach der 2. Woche AB dann wirklich wieder, manchmal brauchen die tatsächlich länger als eine Woche um aus so einer Krankheitsphase wieder rauszukommen. Trotz der nicht richtig geformten Lunge hat er keinerlei Atemprobleme mehr.

Alles gute für deinen Hahn,

Zwitschermaus

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast