Wann einen neuen Partner für hinterbliebenen Wellensittich holen?

Antworten
keinbenutzername

Wann einen neuen Partner für hinterbliebenen Wellensittich holen?

Beitrag von keinbenutzername » Do 11. Aug 2016, 12:10

Hallo,
heute morgen ist leider unser Wellensittich auf dem Weg zum Tierarzt gestorben :schnief:
Der Tierarzt hatte die Vermutung, dass es sich um Luftsackmilben gehandelt hat. Nun ist sein Partner alleine.. der Tierarzt hat uns geraten, diesen zu beobachten und bei den ersten Anzeichen wieder zu kommen. Ich hab gelesen, dass allerdings Monate vergehen können, bis sich der Befall bemerkbar macht. Es ist so traurig, den kleinen so alleine auf der Stange sitzen zu sehen :(
Wann sollten wir einen neuen Partner dazuholen, ohne dass die Gefahr einer erneuten Übertragung der Parasiten besteht? Und was kann ich tun, damit die Zeit, die er nun alleine verbringen muss, etwas erträglicher für ihn wird? :hm:

Vielen Dank im Voraus!

Benutzeravatar
Steffi-Lotte
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 23792
Registriert: Di 23. Mai 2006, 10:10
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Bad Urach

Re: Wann einen neuen Partner für hinterbliebenen Wellensittich holen?

Beitrag von Steffi-Lotte » Do 11. Aug 2016, 13:53

Hallo,

zunächst einmal tut es mir sehr leid, dass ihr einen Verlust hattet. :heftigknuddel:

Hat denn der Tierarzt euren verstorbenen Welli vorher noch gesehen oder hat er die Vermutung auf Luftsackmilben nur durch eure Erzählungen geäußert? War es ein auf Vögel spezialisierter Tierarzt oder ein normaler Kleintierarzt? Welche Symptome hatte denn der Welli? Der Befall muss ja schon sehr weit fortgeschritten sein, wenn der Welli so schnell gestorben ist.

Grundsätzlich sollte man ja einen Welli nur so kurz wie möglich alleine lassen, da sie sich nur mit Artgenossen wirklich wohlfühlen. Nun steht bei euch ja aber die Gefahr der Ansteckung im Raum. Wenn es wirklich konkrete Anzeichen für LSM gibt, dann würde ich mit dem TA besprechen, ob nicht ein vorsorglicher Spot-On mit einem Antiparasitikum sinnvoll wäre, damit ihr mit der Vergesellschaftung nicht so lange warten müsst. :wink:
Liebe Grüße von Steffi
mit Hugo, Lilly, Luna, Leo, Marie und Krümel

*Lerne den VWFD kennen*
*Du suchst einen Welli? Gib' doch einem Abgabetier ein neues Zuhause!*

keinbenutzername

Re: Wann einen neuen Partner für hinterbliebenen Wellensittich holen?

Beitrag von keinbenutzername » Do 11. Aug 2016, 14:27

Dankeschön.. :)

Er wurde, nachdem er gestorben ist, nicht mehr von ihm begutachtet. Wir sind gestern erst aus dem Urlaub gekommen und haben von den Urlaubsbetreuern nur gehört, dass er vor ca. 5 Tagen angefangen hat ein bisschen zu husten (oder zu niesen) und nicht mehr gezwitschert hat. Leider wurden wir nicht einmal benachrichtigt, da sie es für eine Erkältung o.Ä. gehalten haben und dachten, dass es vielleicht so wieder weg geht.. :hmpf: Als wir die beiden gestern wieder abgeholt haben, war er auch noch ziemlich aufgeweckt und hat gespielt und gefressen. Gestern abend hat er jedoch beim atmen immer wieder knackende Geräusche gemacht, sodass wir ihn auch heute noch zum Tierarzt bringen wollten. Heute morgen haben wir ihn auf dem Boden sitzend vorgefunden, während er verzweifelt versuchte wieder nach oben zu kommen..die Atemgeräusche waren wirklich extrem laut. Weitere Details erzähle ich mal lieber nicht... Es war echt schlimm ihn so zu sehen :cry:

Wir sind zu einem vogelkundigen Tierarzt gegangen.. Aber die Vermutung hat er auch nur aufgrund unserer Erzählung aufgestellt. Wir werden auf jeden Fall sobald wie möglich einen Termin vereinbaren, um den anderen einmal durchchecken zu lassen, damit er vielleicht nicht zu lange alleine sein muss, zumal er sich auch wirklich scheu gegenüber Menschen verhält :confused:

Vielen Dank für die schnelle Nachricht! :wink:

Benutzeravatar
Steffi-Lotte
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 23792
Registriert: Di 23. Mai 2006, 10:10
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Bad Urach

Re: Wann einen neuen Partner für hinterbliebenen Wellensittich holen?

Beitrag von Steffi-Lotte » Do 11. Aug 2016, 19:24

Ich denke auch, dass eine Untersuchung des verbliebenen Wellis am sinnvollsten ist. Luftsackmilben behandelt man zwar meist auf Verdacht, aber vielleicht kommt ja auch was Anderes raus, das für die Symptome verantwortlich war. Und wenn nicht, kann immer noch auf Verdacht gegen die Luftsackmilben behandelt werden, dann hättet ihr Sicherheit. :wink:
Liebe Grüße von Steffi
mit Hugo, Lilly, Luna, Leo, Marie und Krümel

*Lerne den VWFD kennen*
*Du suchst einen Welli? Gib' doch einem Abgabetier ein neues Zuhause!*

vögelchen
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2794
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 17:09
Schwarmgröße: 20

Re: Wann einen neuen Partner für hinterbliebenen Wellensittich holen?

Beitrag von vögelchen » Sa 13. Aug 2016, 15:56

Es tut mir auch sehr leid, dass Du Deinen Welli auf diese Weise verloren hast. :troest:

In solch einem Fall fände ich es sehr sinnvoll, bei dem verstorbenen Welli nachzuschauen (Obduktion), woran er gestorben ist. Das würde wirklich Aufschluss geben, weil der TA halt wirklich alles untersuchen und eben auch anschauen könnte.
Wenn Du den Welli noch haben solltest, dann wäre das vielleicht noch eine Option, eine ganz klare Diagnose - für den anderen - zu bekommen... ;)
:wink:

Benutzeravatar
loci
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 380
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 15:00
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Braunschweig

Re: Wann einen neuen Partner für hinterbliebenen Wellensittich holen?

Beitrag von loci » Di 16. Aug 2016, 21:28

Es tu tmir leid dass es so geschehen ist wie es ist :( Das ist immer furchtbar.

Ich schließe mich den Vorrednern an was die Untersuchung angeht. Ferner hatte ich selbst einmal die gleiche Frage gestellt was Paloma, meine eine 10-jährige Henne angeht. Ihr Partner starb mit 9 vor ihr. Die Antwort war, doch zügig einen neuen Hahn dazu zu nehmen, um ihr die Trauer so "leicht" (wenn man das sagen kann) wie möglich zu machen. Damit sie etwas Abwechslung hat. Ich habe daraufhin einen Hahn aus dem Tierheim geholt, es war glaube ich so eine oder 2 Wochen nach dem Tod ihres Gatten. Es lief ganz gut, der neue Hahn war recht schüchtern. Insgesamt war es aber eine gute Entscheidung. Ich hatte das Gefühl, dass sie etwas abgelenkt war.

In deinem Fall würde ich unbedingt abklären lassen, ob dein jetziger Welli ansteckend ist. Ein vogelkundiger Tierarzt wird dich gut beraten und die entsprechenden Untersuchungen vornehmen, auch Kotuntersuchung, Abstriche.. das volle Programm, wenn er gut ist. Und mit ihm würde ich besprechen, wie du weiter verfahren sollst. Dass du nicht irgendeinen Kleintierarzt nimmst sondern einen ausgewiesenen vkTA der Liste, ist ja klar.
Paloma (private Abgabe, geb. 2006) * Barney (Tierheim, eingezogen: 2014) * Lori (Tierheim, eingezogen: 30.06.2014) * Piet alias Dick-Piep (Tierheim, eingezogen im Januar 2016)
Im Regenbogenland voll Hirse: Federchen (+ 23.01.2016)

keinbenutzername

Re: Wann einen neuen Partner für hinterbliebenen Wellensittich holen?

Beitrag von keinbenutzername » So 21. Aug 2016, 15:35

Also erst einmal vielen Dank für eure lieben Worte und Ratschläge! :passt:

An eine Obduktion hatte ich auch schon gedacht, aber da war es schon zu spät..wir mussten ihn beim Tierarzt lassen, da wir nur eine Mietwohnung ohne Garten haben, und der hat ihn noch am selben Abend eingeäschert. :hmpf:
Wir haben uns jetzt aber doch schon letzte Woche Samstag einen neuen (noch namenslosen) Hahn nach Hause geholt. Es war kaum zu ertragen, wie traurig Charly alleine in der großen Voliere saß und einfach nichts mehr gemacht hat.
Der neue steht jetzt in einem seperaten Käfig etwas weiter von der Voliere weg, aber noch nah genug, dass sich die beiden sehen können. Charly ist nun wieder viel fröhlicher und die beiden wollen unbedingt zueinander :rolli: Wenn Charly Freiflug hat, stelle ich den Käfig aber doch lieber noch in ein anderes Zimmer.. Nun sitzt der neue erstmal seine Quarantäne-Zeit ab, bis ich die beiden zusammen lasse.

Wir waren mit Charly mittlerweile auch bei einem vk Tierarzt, aber er konnte (zum Glück) nichts feststellen. Er hielt es auch für wahrscheinlich, dass sich Coco vielleicht an einem Fremdkörper verschluckt hat und sich das entzündet hat.. Genau wissen werden wir es wohl nie, aber wenn es so gewesen sein sollte, bin ich echt sauer auf die Urlaubsbetreuung, dass sie uns nicht einmal darüber informiert haben, dass es ihm nicht gut geht. Wir hätten sofort veranlasst, dass er tierärztlich untersucht wird. Denen vertraue ich sicherlich nie wieder meine Wellis an :boese:

Ich hoffe jetzt einfach nur noch, dass sowas nicht noch einmal passiert.

Nochmals vielen Dank und einen schönen Sonntag! :wink:

Benutzeravatar
Eava
Wohnt hier
Beiträge: 1768
Registriert: So 5. Jun 2011, 14:48
Wohnort: Stuttgart

Re: Wann einen neuen Partner für hinterbliebenen Wellensittich holen?

Beitrag von Eava » So 21. Aug 2016, 20:40

Das Charly gesund ist, ist toll :passtgirl: Ich würde dir allerdings empfehen, mit dem neuen Welli auch einmal beim vkTA vorbeizuschauen und einen Eingangscheck zu machen, nicht, dass du dir eventuell etwas einschleppst :idee: Zumindest mache ich das bei mir immer so, wenn ich einen neuen Welli aufnehme. Das Risiko ist mir dann doch zu groß, dass sich der ganze Schwarm mit irgendetwas ansteckt und Wellis können Krankheiten ja leider gut verstecken :versteck:
Ansonsten wünsche ich den zweien natürlich, dass sie gute Freunde werden und Charly seine Trauer etwas vergisst :super:
Ihr seid unvergessen :wolke7:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste