Leben mit eine Handicap | brauche Ratschläge

Themen rund um Wellensittiche mit Behinderungen
Antworten
Gucci_Versace
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 12:20
Schwarmgröße: 12
Wohnort: Oyten
Kontaktdaten:

Hallo ihr lieben 👋🏻

Ich erzähle hier mal die lange Geschichte.
Vor ein paar Tagen hat meine Henne Ducky ein wildes Abenteuer gehabt. Sie war insgesamt 20 Stunden vermisst und ich hatte schon mit dem schlimmsten gerechnet. Am Nachmittag kam sie dann ganz staubig aus ihrem “Versteck” gelaufen und sah schon etwas benommen aus. Ich habe sie gut beobachtet und sie kaum aus den Augen gelassen. Aber alles war okay... Augenscheinlich.

Als ich heute um 15 Uhr in mein Zimmer (Welli Zimmer) ging sah ich hinter meiner Tür (zwischen Wand und Tür) meine kleine Ducky sitzen.
Ihr müsst wissen sie ist nicht zahm und eher allgemein ein Stubenhocker. Als sie da so auf dem Boden saß haben bei mir schon die Alarmglocken geschellt.
Ich habe dann kurzerhand nach ihr gegriffen (vorsichtig) und sie hat sich kein bisschen gewehrt.
Werder hat sie mich gebissen oder hat versucht wegzulaufen/fliegen.
Habe dann im Forum nach einem Vogelkundigen TA gesucht und zum Glück einen gefunden der mich heute noch zwischen schieben konnte.

16:30 Termin gehabt
Es wurde geröntgt und gewogen
Diagnose:
Luxation des rechten Schultergelenks

Auf deutsch... sie hat sich laut TA das Schultergelenk rausgerissen.
Sie wird auch nie wieder richtig fliegen können.

Und jetzt brauche ich dringend Rat wie ich mein Zimmer und auch den Käfig einrichten muss damit es “Fußgänger” gerecht ist.

Über Bilder und Ratschläge würde ich mich riesig freuen.

LG
July und Ducky
Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2421
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Wiesbaden

Hallo,

es tut mir sehr leid Ducky ihre Flugfähigkeit verloren hat. Ist es wirklich ausgeschlossen, dass es heilt?
Ich hatte mal eine Henne, die einen ähnlichen Bruch hatte. Mein vkTa riet mir, sie 14 Tage lang in einen kleinen Käfig zu belassen, wo sie möglichst nicht drin herumfliegen konnte, damit sie ihre Flügel schont. Und tafsächlich hatten wir ihre Flugfähigkeit gerettet. Sie ist zwar nie mehr so wie früher geflogen, aber sie konnte fliegen und hat das auch gerne getan. Aber es kommt natürlich auf den Bruch an. Mein kleiner Moritz hatte als Jungvögel einen Schlüsselbeinbruch erlitten und könnte sein Leben lang nicht mehr fliegen. Für ihn habe ich mir viele Gedanken machen müssen, damit er möglich gut mit seinen Freunden unterwegs sein konnte. Damals habe ich einen Thread darüber eröffnet
viewtopic.php?f=32&t=100766

Vielleicht findest du ein paar Anregungen dazu. Aber vorher würde ich nochmal mit dem Tierarzt telefonieren, und fragen, ob eine vorübergehende Ruhigstellung Aussicht auf Erfolg hat.
Viel Glück. Ich drücke der Kleinen die Daumen.
LG Marlene und die Vierer-Bande
Gucci_Versace
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 12
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 12:20
Schwarmgröße: 12
Wohnort: Oyten
Kontaktdaten:

Also es ist in dem sinne so das ihr gelenkt ausgekugelt ist. Was man bei den meisten tieren wieder richten kann. Meine TA meinte das hätte sich verkeilt und mann könne es nicht mehr so richten das sie richtig fliegen kann. (Also das sie richtig schwung aufbringen kann.)

Ich werde erstmal abwarten wie es ihr in ein paar Tagen geht.
Momentan klettert sie am gitter vom käfig rauf und runter und versucht nichmal ihren Flügel zu bewegen. Von daher denke ich es ist gut wenn sie weiterhin so ruhig ist.
Benutzeravatar
Steffi-Lotte
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 22670
Registriert: Di 23. Mai 2006, 10:10
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Bad Urach

Das stimmt leider, dass ein ausgekugeltes Gelenk bei einem Welli nicht wieder eingerenkt werden kann, da die Knochen bei diesem Kraftaufwand brechen würden. Ich hatte auch mal eine Henne, die dadurch flugunfähig war.

Ich würde dir vorschlagen, erstmal zu schauen, wie sie sich so verhält. Plumpst sie runter wie ein Stein, so dass sie sich auch verletzen könnte? Macht sie Flugversuche und stürzt dann ab? Oder ist es nur so, dass sie halt nicht mehr richtig fliegen kann, aber z.B. noch zum Boden segelt? Je nachdem musst du auch anders einrichten. Wenn sie wirklich runterfällt, musst du dir überlegen, an welche Stellen du sie noch hinkommen lassen möchtest. Darunter musst du dann abpolstern. Ich hatte dafür Schaumstoffmatten mit Wachstuch drüber, das lässt sich halt super gut abwischen. Du kannst natürlich auch Handtücher, Decken usw. nehmen, die man dann wäscht. Hohe Stellen, die ich nicht abpolstern konnte, z.B. den Vogelbaum, habe ich so gestellt, dass sie nicht hinkonnte. Die Stellen, an die sie hinkommen soll, kannst du mit Stangen, Seilen, Leitern usw. verbinden. Auf jeden Fall sollte auch ein Aufgang vom Boden noch oben vorhanden sein, z.B. eine Leiter oder Rampe, damit sie nach einem Absturz wieder hochkommt. Ich habe meine Henne am Anfang nach einem Absturz immer an den Fuß der Leiter gesetzt, sie hat es dann total schnell verstanden, dass sie dort wieder hochkommt.

Wenn sie noch segelt und nicht wirklich abstürzt, musst du auch nicht alles polstern und kannst stattdessen schauen, dass du alle Plätze miteinander verbindest, so dass sie auch kletternd überall hinkommt. Auch hier ist aber ein Aufgang sinnvoll, falls sie mal auf dem Boden landet.

Grundsätzlich ist das alles machbar. Beobachte einfach erstmal gut, mach dann einen konkreten Plan und setz alles um. Wenn das dann einmal gemacht ist, unterscheidet sich die Haltung kaum von einer "normalen" Vogelhaltung, was den Aufwand betrifft. :wink:
Liebe Grüße von Steffi
mit Hugo, Luna, Leo, Betti, Willy, Le Bou und Nymeria

*Lerne den VWFD kennen*
*Du suchst einen Welli? Gib' doch einem Abgabetier ein neues Zuhause!*
Antworten