Seite 1 von 1

Erblindeter Wellensittich „Yoshi“

Verfasst: Sa 3. Nov 2018, 08:19
von Mallepalle
Hallo alle zusammen,

anbei möchte ich die Konversation die ich im Bereich „Krankheiten“ begonnen habe, hierher verschieben.

Daher hier nur der Focus auf die aktuelle Situation:
- Yoshi, männlich, ca. 3,5 Jahre alt, seid kurzem erblindet
- Sunni, weiblich, ca 3,2 Jahre alt, gesund

Der aktuelle Zustand ist folgender. Wir vermuten das Yoshi wegen seiner Blindheit und ihm dadurch eingeschränkter Lebensfreude an Depressionen leidet. Er spricht/pfeift nur noch sehr sehr selten. Die meiste Zeit sitzt er ruhend auf der Stange. Er frisst und trinkt weiterhin normal. Er hat gute und schlechte Tage. Eine Verbesserung konnten wir feststellen, als wir die Vögel während der Antibiotikagabe trennen mussten. Wir hatten das Gefühl, dass Yoshi dadurch etwas zu Ruhe kommen konnte.

Aktuell sind Yoshi und Sunni wieder im selben Käfig.
Yoshi wirkt immer schreckhafter, da er sich von Sunni scheinbar bedroht fühlt und sie ihn auch häufig vom Futter vertreibt. Für Sunni ist die Situation auch nicht zufriedenstellend, da ihr ein wirklicher Spielgefährte fehlt. Sie kommt mit dieser Situation schlecht zurecht und kommt kaum noch aus dem Käfig. Früher war Yoshi „Lebensfreude Pur“ und hat Sunni immer dazu bewegt rauszukommen. Einmal draußen sind sie immer gemeinsam ihre Runden geflogen und haben sich viel draußen aufgehalten.

Unser Plan ist folgender. Wir haben einen identischen Käfig besorgt und wollen die beiden Sittiche separieren. Vorher wollen wir jedoch einen weiteren Gefährten für Sunni kaufen, der sich erstmal alleine in dem zweiten Käfig einleben und die Quarantänezeit getrennt bleiben soll. Nach der Quarantänezeit wollen wir Sunni zu ihm lassen. Yoshi soll in seinem gewohnten Umfeld/Käfig bleiben, da er sich hier zurecht findet. Wir wollen in erster Instanz evtl. ins Tierheim um uns nach einem einigermaßen gleichaltrigen Gefährten umzusehen. Sollte dies nicht zum Erfolg führen, wäre der nächste Schritt zum Züchter oder Tierhandlung. In diesem Fall wird es vermutlich ein jüngerer Vogel werden.

Was haltet Ihr von dieser Idee?

Gruß, Mallepalle

Re: Erblindeter Wellensittich „Yoshi“

Verfasst: Sa 3. Nov 2018, 09:58
von vögelchen
Ich finde es sehr schwer, Dir bzgl. Yoshi einen Rat zu geben. Der Kleine ist ja noch recht jung, und ich habe mir seine "Krankengeschichte" auch noch mal angeschaut. Ganz ehrlich - ich würde mich hier wirklich fragen, ob Yoshi überhaupt noch Lebensqualität hat, und wenn ja wie viel... Du solltest versuchen Dir diese Frage möglichst realistisch zu beantworten, wenn Du dir Deinen Yoshi anschaust. Und glaub mir, ich weiß genau, wie schwer das ist... :sad: Ich tue ganz bestimmt alles was möglich ist für meine Wellis - aber wenn das Leben nur noch Leid bedeutet, dann sollte man ggf. auch ernsthaft eine Erlösung in Betracht ziehen...

Was die Gesellschaft für Sunni angeht: Warum kommen für Dich nur Tierheime in Frage? Schau doch einfach mal wie viele Wellis, aus den unterschiedlichsten Gründen, ein neues Zuhause suchen - alleine schon nur hier in unserer Vermittlungsrubrik... Und da gibt es noch so unendlich viele andere... Vielleicht überlegst Du dir das ja noch einmal und schenkst einem Abgabewelli, auch wenn er nicht aus dem TH kommt, ein neues Zuhause...
Wenn der neue Welli (ganz egal woher er kommt!!!) einem richtigen Eingangscheck durch einen vk TA unterzogen wird, dann brauchst Du, wenn alles i.O. ist, auch keine Quarantänezeit - außer evtl., wenn noch Untersuchungsbefunde ausstehen sollten.
Alles Gute! :daumendrück:

Re: Erblindeter Wellensittich „Yoshi“

Verfasst: Sa 3. Nov 2018, 15:07
von Geli01
Hallo Mallepalle,

da wir schon sehr lange Welli-Erfahrung haben (ca. 40 Jahre), können wir Dir von unseren vier blinden Wellis berichten, die wir in dieser langen Zeit hatten. Nicht alle auf einmal sondern mit einigen Jahren Abstand.
Ursachen der Blindheit war sehr unterschiedlich. Alle vier haben sich nach und nach an diese Situation gewöhnt. Am Anfang (d. h. mindestens 3 Monate oder auch länger) waren sie ruhiger und vor allem sehr ängstlich und misstrauisch. Sie haben schnell mal um sich gehackt, wenn ein anderer Welli zu nah kam. Aber das geschah wohl immer aus Angst. Alle vier haben sich jedoch nach längerer Zeit mit ihrer Situation gut arrangiert und haben m. E. auch noch Lebensfreude gehabt, auch wenn sie sich anders als in den gesunden Zeiten verhalten haben. Wir haben den Wellis immer wieder Beschäftigung angeboten, z. B. Kork zum Knabbern am Käfiggitter befestigt oder Möhre zu schreddern. Vogelstimmen oder Musik etc.
Wir haben immer sichergestellt, dass sie in Ruhe genügend fressen und trinken können. Und haben zugefüttert, z. B. mit einem langen Teelöffel Nackthafer angeboten oder andere leckere Körner. Oder Kolbenhirse an dem Lieblingssitzplatz befestigt. Der Geruchssinn bei den Wellis ist sehr gut ausgeprägt. Man kann verschiedene Kräuter anbieten, z .B. Basilikum. Einfach etwas Abwechsung und Freude in das dunkle Wellileben bringen.
Wir können Dir nur raten Geduld mit Deinem blinden Welli zu haben.

Das was Du vorhast, um den gesunden Welli zu beschäftigen, hört sich aus unserer Sicht ganz gut an.
So hat der blinde Welli mehr Ruhe, sich an seine Situation ohne Angst zu gewöhnen und der gesunde Welli ist mit neuen Freunden (hoffentlich aus dem Tierschutz oder Forum - kein junger Vogel) gut beschäftigt.

Wir wünschen Dir und Deinen Wellis noch eine lange glückliche Zeit!

Geli und Dieter

Re: Erblindeter Wellensittich „Yoshi“

Verfasst: Sa 3. Nov 2018, 16:53
von Lucky Mona
Vielleicht könnte man Yoshi mit ebenfalls blinden Wellis vergesellschaften... Hier hat es schon öfter gut geklappt... Anfangs waren manche auch hier schreckhaft, aber bei allen ist es mit der Zeit komplett liebevoll und fröhlich geworden - auch bei den Blinden. :smlove:
Von Herzen alles Gute euch.