Biene ist wieder fast die Alte...

Benutzeravatar
Haarmonster
Wohnt hier
Beiträge: 1844
Registriert: So 7. Nov 2010, 13:15
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Biene ist wieder fast die Alte...

Beitrag von Haarmonster » Mi 17. Jan 2018, 08:26

Quetschkugel :rofl:
Ja, die Biene ist schon eine sehr süße Maus :smlove:

Geierchen hat geschrieben:
Mi 17. Jan 2018, 00:30
Könntest Du den Weidentunnel halb durchschneiden (längs) oder erinnert er
Deine Hennen dann auch an Bruthöhlen? Wie sieht es mit Papprollen aus?
Kennst Du Balsaholz? Das ist ganz weich und kann prima geschreddert werden.
Oder Zeitungspapier, das zerschnipseln meine auch gern.

Längs durchschneiden würde dazu führen, dass das Teil sehr schnell auseinander bricht, "halbe Röhren" gibt es zudem schon fertig zu kaufen, brauchen wir aber eigentlich auch nicht zwingend. Sachen aus Weide und ähnlichen Materialien gibts genug andere. Und Möglichkeiten, diese angereichert und verändert anzubieten noch mannigfaltig mehr. Weidenkugeln habe ich genug da, genauso wie Balsa, Kork, ZigZag-Papier in vielen Farben, Palmblattschalen u.v.m... Neuerdings gibt es bei uns auch Papierschnur, die sie auseinandergestrichen sehr mögen, weil es so schön raschelt: hier in bewegten Bildern zu sehen, in den Beiträgen davor in statischen Bildern.

Zeitungspapier verwende ich als Bodengrund in der Voli wegen Trullas sehr nassem Kot (sie hat Diabetes). Da weicht in einer Nacht auch Einstreu von bis zu 7 cm Höhe komplett durch und es ist gut, wenn noch was drunter liegt. Ansonsten verwende ich jedoch kein Zeitungspapier, weil ich es einfach nicht so schön finde und man in normalem Altpapier auch keine Lebensmittelqualität erwarten kann. ZigZag oder Papierschnur ist dagegen schön bunt, soll kontrolliert hergestellt sein und ist immer eine willkommene Abwechslung.

Der Weidentunnel war ein Geschenk von einer Nymphenhalterin und sie war sich der Gefahren bei Wellis einfach nicht bewusst. Das macht aber nix: ich werde sicher einen anderen Verwendungszweck als den angedachten finden, wie ich die Röhre trotzdem und ohne Gefahr zum zerlegen anbieten kann. Zudem bekam ich von der Halterin eben jenes Raschelpapier geschenkt, von dem ich oben einen Beitrag verlinkt habe. Das ist für meine Racker neu und war schon nach wenigen Stunden sehr sehr beliebt, ohne dass ich hier Eier winken sehe.

Von Kabob halte ich dagegen nicht so viel, da es viel zu teuer ist im Gegensatz zu den anderen hier erwähnten Materialien. Und auch da würde ich keine dieser Röhren anbieten, da auch diese brutig machen können.

Papprollen sind ebenfalls Röhren und damit genauso brutanregend. Das wird es bei mir nicht mehr geben. Röhren in jeglicher Form nicht, da ich nicht vor habe, meine Hennen brüten zu lassen. Für Biene würde zudem ein sich bildendes Ei tödlich enden. Pappröhren hatte ich vor einigen Jahren in meiner Unwissenheit auch schon mehr als genug und das in Größen von ganz klein, dass eine Henne da gerade hinein passt bis ganz groß, dass mein eigener Kopf reinpassen würde. Ist alles dem Erdboden gleich gemacht... Es gibt genug andere brauchbare Alternativen zur Beschäftigung und diese versuche ich auf immer neue Weise miteinander zu kombinieren, dass nicht nur optische, sondern auch die anderen Sinne betreffende Abwechslung für die Tiere zur Tagesordnung gehören. Meine Tiere brauchen selten länger als 1 Tag, bis sie über etwas herfallen. Bringe ich was mit Balsa ins Zimmer, fliegt Biene mich direkt schon an, weil es nicht schnell genug hängt *g*. Die anderen Outbäckler stehen dem aber in nichts nach.

Es gibt wohl tatsächlich auch Schwärme, bei denen Röhren kein Problem sind, das dürften aber über längere Zeit gesehen die wenigsten sein, zumal hormonelle Probleme nach meinem persönlichen Empfinden immer mehr zunehmen. Einmal ist immer das erste Mal und spätestens bei einem weiblichen Neuzugang, kann das mit den Röhren dann schon wieder ganz anders aussehen: kaum dreht man sich um, eiert es auch schon. Da ich wegen hormoneller Erkrankungen im Schwarm (vor allem Biene) sehr darauf achte, dass das Level möglichst niedrig bleibt, gab es bei uns schon seit einigen Jahren keine Eier mehr. Die letzten Eier, die es hier gab, kosteten eine Henne ihr Leben. Bei ihr waren sicher auch noch mehr brutanregende Faktoren die Ursache, Röhren waren nur eine davon aber die haben es leider auch gewaltig in sich. Da ich damals einfach blind nachgeahmt hatte, was ich in den Foren so gesehen habe, zudem nicht über die richtige Brutvorbereitung informiert war (Gabe von Calcium + Vitamin D3), ging das gründlich schief. Aus Mangel an Erfahrung hatte ich zu lange auch nicht verstanden, was da gerade passiert: die Henne war sehr brutig, es wurde zur Legenot und die ärztliche Hilfe kam leider zu spät.
:sad:
Deshalb zeige ich das hier, inklusive abwechslungsreicher Alternativen. Biene und Zilla helfen mir sogar dabei, neue Sachen auszudenken. So kam ich auf klapperndes Gebammsel, nachdem Zilla sich einzelne Gebammselstränge immer auf den Rücken warf und es sichtlich genoss, davon massiert zu werden. Eigens für sie habe ich dann das Klappergebammsel gemacht. Mittlerweile ist dieses auch mit raschelnden Papierschnüren versehen, was sie noch mehr liebt. Damit kann sie nun klappern, rascheln, ziehen, schleudern, sich massieren lassen, verstecken... die Jungs finden es übrigens auch toll, denn damit kann man so herrlich den Damen imponieren.
:D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste