Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Antworten
pittisucht
Kennt sich schon aus
Beiträge: 51
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 10:38

Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von pittisucht » Di 10. Jul 2018, 13:38

Hallo Ihr Lieben,

ein paar von Euch haben vielleicht Martins Geschichte in der Gedenkstätte gelesen und gesehen, dass ich nun nach einem neuen Partner für unseren Pauli suche.

Nun hat es sich sehr schnell über eine Kleinanzeige ergeben, dass wir einen Wellensittich, der auch ca. 6 Jahre alt ist, aus der Nachbarschaft abholen können.

Der Welli hat letzte Woche auch seine Partnerin verloren, sie ist wohl an Blutungen aus den Nasenlöchern verstorben. Meine erste Frage: Kann das irgendwelche ansteckenden Krankheiten als Ursache gehabt haben? Ich hatte noch nie einen Welli mit Blutungen an der Stelle, ich würde bei sowas erstmal eher auf Kollision oder vielleicht Tumor tippen.

Ansonsten habe ich noch kein Bild von dem Wellensittich gesehen, nach Angabe des Halters konnten die Wellis nie bei ihm fliegen, weil er auch Katzen hat, er hat aber wohl einen großen Käfig gekauft. Was genau groß heißt, weiß ich jetzt auch nicht. Vielleicht hat auch eine Katze durchs Gitter gelangt...wer weiß. Aber der Halter hat ein schlechtes Gewissen und möchte dem verbleibenden Vogel zumindest ein schönes neues Zuhause bieten.

Da unsere Vogeltierärztin am anderen Ende der Stadt ist würde ich eher, wenn der Welli einen guten Eindruck macht und es keinerlei Anhaltspunkte auf Krankheiten gibt, keinen Eingangscheck durchführen lassen. Was meint Ihr: ist das definitiv immer Pflicht? Bei Martin haben wir das damals auch nicht gemacht, der kam allerdings von Hobbyzüchtern, die ihn nicht mehr haben wollten.

Natürlich kann man bei einem Vogel, der nicht richtig fliegen konnte allerdings auch davon ausgehen, dass z.B. die Leber gelitten haben dürfte...

Also was meint Ihr in dem Fall: definitiv zum Tierarzt oder erst mal schauen?

Liebe Grüße und Danke!

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 856
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Hallertau

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von MaggalW » Di 10. Jul 2018, 16:10

:wink:
Auch wenn es immer wieder die gleiche Leier ist: Definitiv vkTA Eingangscheck!
Alleine durch den "Umzugsstress" kann da was zu Tage treten, was nicht so schön ist.
Wir wären schon ein paar mal auf die Schnauze geflogen, hätten wir das nicht gemacht.
Wir lassen immer Kropfabstrich (Keime, Trichos) und eine Sammelkotprobe (MEGAS,Würmer,Darmflora) untersuchen.
Daneben nimmt der Doc den Welli in Augenschein, tastet ab.

Zum Thema Nasenbluten:

Was mir da spontan einfällt: Tumor oder schlechte Blutgerinnung (Leberstörung,massiv?).
Andere Ursachen kann Dir bestimmt der vkTA noch sagen.

Gruß
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8438
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von ela67 » Di 10. Jul 2018, 16:56

Es wäre also wirklich ratsam bei einem Neuzugang immer einen Eingangscheck machen zu lassen.
Auch wenn der Welli keinerlei Krankheitsanzeichen aufweist, kann immer mal was sein, wo man ihm
im Moment noch nicht anmerkt, aber später zum richtigen Problem werden kann.
Auch kann er deinen anderen Welli anstecken und dann hättest du zwei Patienten. :wink:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

pittisucht
Kennt sich schon aus
Beiträge: 51
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 10:38

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von pittisucht » Di 10. Jul 2018, 20:57

Vielen Dank für Eure Einschätzungen! Wir haben vorhin Walther abgeholt. Er ist hübsch grau-weiß gescheckt. Er wirkt so erstmal recht fit und sein Käfig ist wirklich groß, sodass er tatsächlich nicht komplett unbeweglich gewesen sein wird. Allerdings hatte / hat offensichtlich entweder seine verstorbene Partnerin oder er ein Nierenproblem, vielleicht auch Leber. Die Bodenwanne unten war stark verdreckt und da wir sowohl Nieren- als auch Leberpatienten bereits schon bei uns hatten, erkenne ich das ganz gut. Bißchen pummelig sieht er auf den ersten Blick auch aus, aber das kann man ja nicht so leicht erkennen. Jedenfalls nicht aufgeplustert. Ich habe natürlich gleich alles sauber gemacht, sodass man auch besser sehen kann, was von ihm kommt. Auch hat er ein viel zu fetthaltiges Futter mit irgendwelchen bunten Bäckereierzeugnissen und Pelletts drin. Würdet Ihr eine Futterumstellung stückweise angehen oder gleich komplett gegen gesundes Futter tauschen? Zuckerhaltige Knabberstangen gab es auch, die waren aber schon zu Ende abgeknabbert....

Immerhin kein Plastikspielzeug, leider einige Plastikstangen, die ich gleich entfernt habe. Jetzt sitzt er auf den paar Naturästen, die er glücklicher Weise schon hatte.

Dann werde ich wohl mit ihm zum Tierarzt fahren, wohl vor allem eher wegen der Organe. Laut Vorbesitzer war er nie krank. Er ist übrigens weit gereist, er kommt aus Wien (und wir wohnen in Berlin)...

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 856
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Hallertau

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von MaggalW » Mi 11. Jul 2018, 08:21

Zur Futterumstellung:
Wir haben es bisher immer radikal gemacht. Die ersten paar Tage nach Einzug gab es täglich auch Kolbenhirse, als Trostpflaster sozusagen und damit das Vögelchen auch genügend frisst.
Die ersten 2 Tage haben die Kandidaten aber schon immer etwas wenig gefressen. Das hat sich dann aber gegeben.

Auch verständlich. Für den Vogel ist alles neu, Umgebung , Menschen. Er denkt sicher : Hilfe, was passiert mit mir?
Ich rate auch z.B. Ein Radio bei dem Vogel leise (tagsüber) laufen zu lassen. Dann ist es nicht so still, den Stille verbinden sie meist mit Gefahr, sofern Du den Welli erstmal in ein Extrazimmer unterbringst (Eingangsquarantäne).

Ganz wichtig: Vogel beobachten. Ruhig auf ihn zugehen, leise mit ihm sprechen. :troest:
Alles Gute!
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18

Benutzeravatar
loriline
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 13578
Registriert: Sa 4. Sep 2010, 17:55
Schwarmgröße: 7
Wohnort: Duisburg

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von loriline » Mi 11. Jul 2018, 09:24

Hallo,

er muss auf jeden Fall zum Eingangs-Check. Die Futterumstellung kannst Du auch so gestalten, dass Du ihm einen Napf mit seinem alten Futter und einen mit Deinem Futter hinhängst. So kann er sich in den ersten Tagen selber entscheiden, was er frisst. Wenn er nur noch wenig, oder gar nicht an sein Futter geht, kommt der alte Napf weg :ideegirl:
LG Hannelore und die Duisburger Zwitschergang :fly:
:pcgirl: VWFD-Hotline MO-FR 19-21 Uhr, SA/SO 14-16 Uhr 015905244471

pittisucht
Kennt sich schon aus
Beiträge: 51
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 10:38

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von pittisucht » Mi 11. Jul 2018, 15:08

Danke für Eure Erfahrungswerte! Heute früh habe ich sein altes Futter etwas mit unserem vermischt und einen Extranapf nur mit unserem Futter gefüllt, er hat nur vom Altgewohntem gefressen. Jetzt habe ich ihm aber mal eine rote Kolbenhirse in den Käfig gehängt und die kommt so gut an, dass ich mich entschieden habe, das alte Futter weg zu werfen. Silberhirse hingegen scheint er nicht zu kennen, da ist er noch nicht ran gegangen, auch nicht ans Frischfutter.

Zumal ich auch nicht weiß, wie lange das Futter schon im Napf war. Der war randvoll gefüllt und die Bodenwanne ja wie gesagt total verdreckt. Von daher war eventuell auch das Futter schon verkeimt. Das erste, was Walther heute früh übrigens getan hat, war Grit zu fressen. Ich hoffe, das liegt nur daran, dass er es vorher bei dem ganzen Dreck nicht mehr getan hat. Hoffentlich nicht noch Probleme mit der Bauchspeicheldrüse etc...Der Kot / Urin sieht leider nach wie vor nach Nierenproblem aus und ich finde immer noch, dass er etwas übergewichtig aussieht. Morgen schnapp ich ihn mir (hoffentlich kriege ich ihn eingefangen) und bringe ihn zum vk Tierarzt.

Ich habe den Käfig bereits im Vogelzimmer zu stehen. Natürlich gibt es so schon etwas Risiko, aber ich lasse die Vögel ja noch nicht zusammen. Das, was mir der Vorbesitzer erzählte, klang wirklich nicht nach einer ansteckenden Geschichte und er war verantwortungsbewusst genug ein schönes neues Zuhause für den Vogel zu organisieren, daher denke ich nicht, dass er gelogen hat. Schade, dass er nicht verantwortungsbewusst genug war den Käfig zumindest zu reinigen. Es hing sogar eine kaputte Schaukel drin, die im nichts mehr genützt hat, schon traurig. Zum Glück haben wir genug dieser Accessoires, sodass er nun eine funktionstüchtige bekommen hat :)

Aber hoffentlich gibt es morgen einen "guten" Befund, sodass die Vergesellschaftung bald richtig Form annehmen kann.

Danke für Eure Unterstützung! Ich bin zwar auch schon relativ erfahren nach mehr als 10 Jahren Wellihaltung, aber hier gab es keine "fliegenden Wechsel", man kann immer viel dazu lernen.

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8438
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von ela67 » Mi 11. Jul 2018, 19:33

Da drück´ ich mal ganz feste die Daumen :daumendrück: :klee: für den Vogeldoc - Besuch mit dem kleinen Walther ! :winke2:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 856
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Hallertau

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von MaggalW » Mi 11. Jul 2018, 19:46

Ich drück auch Daumen!
Stell uns ihn mal vor bei Gelegenheit (mit Foto)!

LG
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18

pittisucht
Kennt sich schon aus
Beiträge: 51
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 10:38

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von pittisucht » Do 12. Jul 2018, 18:55

Danke Ihr Lieben, das Daumendrücken hat geholfen! Walther ist soweit gesund, Kot- und Kropfabstrich unauffällig und auch sein pummeliges Erscheinungsbild trügt, sein Gewicht ist top und es ließ sich auch nichts ertasten, was da nicht hin gehört.

Nur seine Flugmuskulatur ist verständlicher Weise trainierungsbedürftig.

Die Konsistenz des Kots soll ich einfach erstmal beobachten, vielleicht hat der noch mit dem dreckigen Käfig, der Futterumstellung und Stress zu tun. Auf jeden Fall ist die Farbe nicht auffällig. Unterstützend kriegt er erstmal Prime ins Wasser und Bene Bac übers Futter.

Zur Sicherheit hat Walther eine Wurmkur bekommen, was ihn sehr verärgert hat, das war nicht zu überhören. Zwei Tage soll er daher noch getrennt von Pauli bleiben, falls Würmer vorhanden sein sollten. Dann müsste er noch ein zweites Mal das Mittel bekommen.

Ich bin echt erleichtert. Aber es fühlte sich auch wirklich seltsam an, genau eine Woche nach Martins Erlösen dort wieder in der Praxis zu sein. Vielleicht hat ja Martin auch seine Flügelchen gedrückt aus dem Vogelhimmel...

Liebe Grüße und ich werde die Tage mal meine Vögel vorstellen....das ist jetzt mehr als 10 Jahre überfällig! :winke2:

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8438
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: Immer Eingangscheck beim TA vor Vergesellschaftung?

Beitrag von ela67 » Do 12. Jul 2018, 21:05

Juhu ! :jippieh:
Das ist ja prima.
Das freut mich, :passtgirl: das bei Walther soweit alles OK ist !
Gute Nachrichten ! :grins:
Und auf Bilder freue ich mich schon ! :zwinker:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast