Welli-Haltung aufgeben?

Antworten
Benutzeravatar
Perruche76
Kennt sich schon aus
Beiträge: 65
Registriert: Do 7. Jun 2012, 19:48
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rödermark

Welli-Haltung aufgeben?

Beitrag von Perruche76 » Mi 21. Aug 2019, 20:26

Hallo ihr Lieben,

wo fange ich am Besten an? Das wird bestimmt ein längerer Beitrag...

Im Juni mussten wir unseren "dienstältesten" Welli Elvis einschläfern lassen. Aufgrund seines Alters war das zwar traurig, aber irgendwie trotzdem zu akzeptieren.
Danach hatten wir einen einzeln gehaltenen Welli einer Kollegin übernommen (Tweety - in der Rubrik Krankheiten hatte ich ausführlich von seinem Schicksal berichtet), der leider Würmer hatte und bei der Entwurmung qualvoll starb.
Letzten Freitag dann der nächste Tiefschlag - unser nicht mal zweijährige Rémy zeigte morgens Krankheitssymptome, abends waren wir mit ihm noch beim Tierarzt, nachts starb er.

Ganz ehrlich - ich komme mit dem Trauern gar nicht mehr hinterher :glotz:

Dann hatten wir uns nach Tweety einen Welli aus dem Tierheim geholt. Der Eingangscheck war zu unserer Freude total okay und wir haben den kleinen munteren Kerl schon total in´s Herz geschlossen :smlove: . Allerdings sieht es jetzt so aus, dass Paulie wohl Megas hat, da er immer öfter unverdaute Körner mit ausscheidet :cry: Wir sind deshalb mit unserem vk TA im Kontakt. Zwar haben wir sowieso einen Mega-Patienten in unserem Schwarm, aber das hätte ich jetzt nicht auch noch gebraucht.

Mein Mann und ich sind mittlerweile wirklich verzweifelt. Nahezu jeder Welli kommt hier bereits mit Problemen an. Es scheint nicht mehr möglich, einen gesunden Vogel zu "erwischen" - ganz egal, ob aus dem Tierheim, der Zoohandlung, von privat oder vom Züchter.

Viele Gespräche mit unseren Tierärzten, Experten und zuletzt am Wochenende mit einem tiermedizinischen Fachangestellten, der selbst seit seiner Kindheit Sittiche und Papageien züchtet, machen uns - neben all unseren persönlichen Erfahrungen nach 40 Jahren Welli-Haltung - zunehmend trauriger.

Der immer enger werdende Genpool und die oft auf Optik ausgelegte Zucht haben den Wellensittich wohl zu einem extrem anfälligen Haustier gemacht, das selbst bei guter Pflege und bester medizinischer Versorgung nicht mehr viel älter wird als 6 Jahre.

Wir sind wirklich am Überlegen, ob wir die Wellensittich-Haltung aufgeben :schnief: , denn unsere Nerven und Emotionen machen das ständige Auf und Ab nur noch schwerlich mit. Mich nimmt das alles so extrem mit, dass mir mittlerweile echt die Puste ausgeht.

Eigentlich lieben wir die Wellis so sehr aufgrund ihres so einzigartigen Wesens, aber mit jedem Krankheits- und Todesfall wird es immer schwerer, die Freude nicht zu verlieren.

Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. Sorry, dass ich euch jetzt so vollgeblubbert habe, aber im Moment geht mir das alles wieder so nahe, dass ich es einfach mal loswerden musste.

Wir werden nun in Ruhe überlegen, ob wir die Welli-Haltung ausklingen lassen und uns für eine andere Vogelart entscheiden.

Viele liebe Grüße,
Kirsti mit Oskar, Woody, Elmo und Rusty
sowie den Rennmäusen Maggie & Minnie
Für immer in meinem Herzen: Geier, Poldi,Fridolin, Lucky, Krümel, Bibo, Fips, Zazou, Grisu, Elvis, Rémy, die Streifenhörnchen Gismo, Nala und Hamy und die Rennmäuse Angus, Rudi & Molly

Benutzeravatar
carla
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8498
Registriert: So 1. Aug 2004, 00:00
Schwarmgröße: 38
Wohnort: 55593 Rüdesheim/Nahe

Re: Welli-Haltung aufgeben?

Beitrag von carla » Mi 21. Aug 2019, 23:21

Hallo Kirsti,
das ist ein heikles Thema - und ähnliche verzweifelte Postings wie Deines erscheinen hier immer wieder von Zeit zu Zeit. :(
Erstmal tut es mir so leid, was Ihr durchmachen musstet, für die Schätzchen und natürlich auch für Euch. :heftigknuddel:
Perruche76 hat geschrieben:
Mi 21. Aug 2019, 20:26
Ganz ehrlich - ich komme mit dem Trauern gar nicht mehr hinterher :glotz:
Ja, das kennen wir auch nur zu gut.
Wir haben vor ein paar Wochen 3 Schätzchen in einer Woche verloren- und nur eines davon war so alt, dass es sterben "durfte", friedlich und sanft.
Wir haben zwar sehr viele Wellis und es sterben demzufolge auch viele, aber das war auch Hardcore, zumal die Ursachen erst recht schmerzlich waren.
Auch ich trug mich schon etliche Maler mit dem Gedanken, die Haltung "auslaufen" zu lassen, auch wenn das bei der Anzahl wohl Jahre dauern würde.
Aber trotz all dem Leid, trösten mich die anderen immer wieder über die Verluste hinweg - auch wenn jeder unersetzbar und unvergessen ist, aber die anderen brauchen mich und zeigen jeden Tag, wie toll das Leben auch sein kann.
Deshalb machen wir weiter, zumal wir ausschließlich Abgabetieren ein Zuhause geben und schon deshalb ein Beenden der Haltung doppelt traurig wäre.

Natürlich muss das jeder für sich entscheiden und ich würde auch niemanden überreden wollen, weiterzumachen - aber durchaus ermutigen, dass auch wieder bessere Zeiten kommen. Wir haben so viele alte Schätzchen, die schon viele Jahre bei uns und dafür lohnt es sich immer. Wenn jeder Welli nur kurze Zeit bleiben würde, hätte ich auch schon aufgegeben, aber ganz so ist es nicht, auch wenn die Überzüchtung und damit eine höhere Erkrankungsanfälligkeit besteht, die zu mehr und früheren Todesfällen führt.
Mein Mann und ich sind mittlerweile wirklich verzweifelt. Nahezu jeder Welli kommt hier bereits mit Problemen an. Es scheint nicht mehr möglich, einen gesunden Vogel zu "erwischen" - ganz egal, ob aus dem Tierheim, der Zoohandlung, von privat oder vom Züchter.
Wir werden nun in Ruhe überlegen, ob wir die Welli-Haltung ausklingen lassen und uns für eine andere Vogelart entscheiden.
Ja, überlegt es in Ruhe- lasst eine Zeit vergehen und besprecht es dann wieder. :troest:
Liebe Grüße,

Charlotte+ die vielen Schätzchen in Rüdesheim

Wie wäre es denn mit einem oder mehreren Abgabewellis?
http://www.vwfd-forum.de/viewforum.php?f=72

Benutzeravatar
Steffi-Lotte
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 22198
Registriert: Di 23. Mai 2006, 10:10
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Bad Urach

Re: Welli-Haltung aufgeben?

Beitrag von Steffi-Lotte » Do 22. Aug 2019, 09:09

Hallo Kirsti,

wie Charlie schon geschrieben hat - es gibt kaum einen Halter, der euch nicht sehr gut verstehen könnte und auch nicht genau das Gleiche oder etwas Vergleichbares auch schon mitgemacht hat. Nicht aufhören wollende Krankheitsfälle, viele Todesfälle hintereinander.

Da ist es logisch und muss auch erlaubt sein, dass man alles in Frage stellt und überdenkt, ob man so wirklich weitermachen möchte. Mir ist es aber ganz wichtig zu betonen, dass es so viele Wellis gibt, die da sind und ein schönes Zuhause brauchen. Und jede Haltung, die "wegbricht" kann dann diesen Wellis auch kein schönes Zuhause mehr geben. Aber auch diese Gedanken sollen niemanden unter Druck setzen, sondern einfach noch mal einen Punkt liefern, den es zu bedenken gilt. Auf der einen Seite schenke ich Wellis ein schönes Leben, muss aber auf der anderen Seite auch mit dem Leid und Tod klarkommen. Welcher Punkt stärker wiegt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ich denke aber auch, dass es sehr wichtig ist, nichts zu überstürzen und ganz in Ruhe darüber nachzudenken. Denn - und auch diese Erfahrung hat dann eigentlich jeder gemacht - es wird auch wieder besser und es kommen ruhigere Monate. Auch wenn man sich das in so schwierigen Situationen immer kaum vorstellen kann, aber es ist wirklich so. :wink:
Liebe Grüße von Steffi
mit Hugo,Luna, Leo, Marie, Krümel, Betti und Willy

*Lerne den VWFD kennen*
*Du suchst einen Welli? Gib' doch einem Abgabetier ein neues Zuhause!*

Benutzeravatar
Wellibert Till
Wohnt hier
Beiträge: 1351
Registriert: So 13. Nov 2011, 10:36
Schwarmgröße: 24
Wohnort: zu Hause

Re: Welli-Haltung aufgeben?

Beitrag von Wellibert Till » Do 22. Aug 2019, 09:39

carla hat geschrieben:
Mi 21. Aug 2019, 23:21
Auch ich trug mich schon etliche Maler mit dem Gedanken, die Haltung "auslaufen" zu lassen, auch wenn das bei der Anzahl wohl Jahre dauern würde.
Aber trotz all dem Leid, trösten mich die anderen immer wieder über die Verluste hinweg - auch wenn jeder unersetzbar und unvergessen ist, aber die anderen brauchen mich und zeigen jeden Tag, wie toll das Leben auch sein kann.
Deshalb machen wir weiter, zumal wir ausschließlich Abgabetieren ein Zuhause geben und schon deshalb ein Beenden der Haltung doppelt traurig wäre.
Diese Worte hätten auch von mir sein können. :passtgirl:
Es grüßen auch die Herzensbrecher Herbert, Frieda, Konrad, Fritz, Hilde, Hans im Glück, Lisbeth, Kurt, Berta, Käthe, Walter, Ludwig, Karl, Heinz, Isolde, Trine, Luise, Oskar, Waltraud, Franz, Alfons, Renate, Theo und Rudolf

Benutzeravatar
loriline
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 14599
Registriert: Sa 4. Sep 2010, 17:55
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Duisburg

Re: Welli-Haltung aufgeben?

Beitrag von loriline » Do 22. Aug 2019, 09:43

Liebe Kristi,

es tut mir sehr leid, dass ihr in letzter Zeit so traurige Erfahrungen machen musste. Ich denke an diesen Punkt kommt wohl jeder Welli-Halter mal, dem seine Mäuse am Herzen liegen. Mir sind 2018/2019 innerhalb von ein paar Monaten auch 6 Wellis gestorben, die teilweise keine Anzeichen einer Erkrankung hatten. Da habe ich auch gezweifelt. Aber wenn ich dann wieder so arme Mäuse sehe, dann bin ich auch immer froh, wenn ich denen ein schönes zuhause geben kann und sehe, wie sie aufblühen.

Es ist natürlich schlimm, dass die Wellis durch die Überzüchtung immer früher sterben und dass die Zuchten nicht mehr kontrolliert werden, wer mit welchen Tieren züchtet. Das hätte es ja früher nicht gegeben, dass mit kranken Tieren einfach "lustig" weiter gezüchtet wird.

Ich hoffe, ganz doll, wenn ihr erstmal eure Trauer verarbeitet habt, ihr euch dann doch entscheidet eure Haltung bestehen zu lassen. Es haben in letzter Zeit so viel eine schöne Haltung aufgegeben. Schon aus diesem Grund, werde ich, so lange ich es gesundheitlich kann, meine Haltung nicht aufgeben, so traurig es auch manchmal ist :troest:

:winke2:
LG Hannelore und die Duisburger Zwitschergang :fly: :fly:
:pcgirl: VWFD-Hotline MO-FR 19-21 Uhr, SA/SO 14-16 Uhr 015905244471

Benutzeravatar
Geli01
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 385
Registriert: Mo 21. Nov 2011, 13:39
Schwarmgröße: 10
Wohnort: Langenfeld (Rhld.)

Re: Welli-Haltung aufgeben?

Beitrag von Geli01 » Do 22. Aug 2019, 09:45

Hallo Kirsti,
wir haben auch ein solches Jahr hinter uns. Den halben Schwarm innerhalb von 6 Monaten ist auch nicht so schön. :schnief: Zumal wir dabei auch ein Mädel dabei hatten was wir sehr gepflegt und somit auch sehr geliebt hatten :troest: wir standen auch vor der Frage die Wellihaltung auf zu geben?!
Wir haben immer wieder mal Ältere und Behinderte die sehr dankbar sind und einem ans Herz wachsen :loving: auch die Behandlung von mehreren vögeln geht an den Vögeln nicht so spurlos im Schwarm vorbei. zumal bei euch die Würmer drin waren. Da ist es auch verständlich die Welliehaltung aufzugeben ! Alles zu reinigen und so was geht auch an die Substanz und kommt einem Neuanfang gleich. Wenn auch mit vielen Selbstvorwürfen etwas falsch gemacht zu haben :nudelholz:
Überdenkt es noch mal kocht alles ab und schrubbt alles mit Natron und Essig und tauscht alles aus was ihr so für die Wellies hattet. Es könnte auch bei euch zu einem Neuanfang mit neuem Mut bei der weiteren Welliehaltung einen großen Schritt bedeuten. :streber: Bei uns war es auch schon eine so große Umstellung mit direkt 6 Neuen aus einem großen Schwarm, dass wir kaum noch an die vergangenen Monate gedacht haben. Auch die Neuen kommen in die Jahre und werden älter und auch mal krank :hoeret: .Sie sind aber nicht Nachtragend so wie wir Federlosen und übertragen auch nicht die deprimierende Haltung mehr im Schwarm es macht auch dann wieder Spaß :mrsbrueller:
Bei unserem Schwarm zuzuschauen wie sie zusammen wachsen und ihren Blödsinn machen. :kniefall: :roflrofl:
Lasst nicht alles den Bach runtergehen sondern seht es als ein Stück aus der Ausbildung die zum Leben gehört. Sterben gehört auch dazu,-und auch zur guten Pflege. Auch der Umgang mit schweren Erkrankungen :bibber: Das ist Tierschutz und kein Streichelzoo, - dessen sollten wir uns auch ab und zu ,- zu bewusstsein führen :troest: :rotwerd:
LG Geli + Dieter und die 10 Wilden aus dem Rheinland
Mag alle Wellies die Nichtflieger und natürlich auch die Senioren !

Benutzeravatar
Perruche76
Kennt sich schon aus
Beiträge: 65
Registriert: Do 7. Jun 2012, 19:48
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rödermark

Re: Welli-Haltung aufgeben?

Beitrag von Perruche76 » Fr 23. Aug 2019, 17:33

Danke euch für eure Erfahrungsberichte und die vielen Denkanstöße - jeder davon ist so wertvoll für uns und unsere momentanen Überlegungen :kniefall: Sie geben uns die Möglichkeit, das ganze Thema noch einmal aus anderen Blickwinkeln zu betrachten.

Nicht, dass man sagen kann, dass wir uns freuen, dass es euch auch schon genauso ergangen ist wie uns. Aber es zeigt uns doch, dass nicht wir vom Pech verfolgt sind mit den ständig kranken Wellis, sondern dass es eine allgemeine Entwicklung ist, die wir nicht beeinflussen können. So traurig das auch ist :sad:

Wir hoffen so sehr, dass unsere "Strähne" jetzt endlich zu Ende ist.

Unsere verbliebene 5er Gang hat uns jedenfalls heute mal wieder eindrucksvoll bewiesen, welch tolle Individuen Wellis sind und wieviel Spaß sie auch machen können :fly: :fly: :smlove:

Ich werde euch auf dem Laufenden halten, in welche Richtung sich unsere Überlegungen entwickeln.

Viele liebe Grüße
Kirsti mit Oskar, Woody, Elmo und Rusty
sowie den Rennmäusen Maggie & Minnie
Für immer in meinem Herzen: Geier, Poldi,Fridolin, Lucky, Krümel, Bibo, Fips, Zazou, Grisu, Elvis, Rémy, die Streifenhörnchen Gismo, Nala und Hamy und die Rennmäuse Angus, Rudi & Molly

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste