Hilfe bei Medikamentengabe

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8142
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von ela67 » Mo 6. Nov 2017, 17:42

Hallo MarieH !
Oh ja, das glaub´ ich dir gerne. :troest:
Ich finde es nach all den Jahren immer noch gruselig.
Besser geht es zu zweit und mit dem speziellen Spritzenaufsatz.
Einer hält den Kleinen und fixiert ihn und der andere flösst ihm die Medikamente ein.
Am besten seitlich am Schnabel.
Da habe ich die beste Erfahrung mit.
Auch immer hilfreich, ein Tuch beim einfangen über der Hand,
das er diese nicht sehen kann.
Und denk´ dran, diese kleinen Zwerge merken deine Nervosität.
Ich wünsch´ euch viel :klee: Glück. Du schaffst das. :passtgirl:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

Benutzeravatar
Charlie1403
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2494
Registriert: Di 25. Aug 2009, 22:51
Schwarmgröße: 10
Wohnort: Monheim bei Düsseldorf / NRW

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von Charlie1403 » Mo 6. Nov 2017, 18:04

Hallo Marie,

ich wollte auch mal kurz Mut machen :troest:

Als ich meine erste Megahenne hatte war ich auch super nervös und habe die arme Suse oft genug im Ampho "gebadet". Aber wie heißt es so schön, Übung macht den Meister. Und das gilt nicht nur für Dich sondern auch für den Vogel.
Ich habe erlebt, dass meine Dauerpatienten mittlerweile wissen was passiert und von mal zu mal ruhiger werden und teilweise mir die Medis schon aus der Spritze schlüfen. Du mußt Dir halt ein Herz fassen und dran bleiben. Es kann immer mal wieder ein Notfall kommen, bei dem Du schnell reagieren mußt. Jetzt bist Du quasi gezwungen die Medigabe zu erlernen und es wird einfacher. :)

Übrigens wenn der Vogel den Schnabel nicht aufmacht, docke ich die Spitze der Spritze an seiner Schnabelspitze an und drücke sie vorsichtig hoch. Dann darf man die Medis aber nur langsam in den Schnabel laufen lassen sonst könnte der Vogel sich verschlucken. Bei meinen Zwergen klappt das ganz gut. Und ich habe seit 7 Jahren immer ein-vier Wellis die täglich Medis brauchen. Da kommt man nicht aus der Übung :D
Außerdem greife ich den Vogel zwar mit der Hand, lege ihn dann aber in ein Tuch und halte ihn damit fest. Das mit dem Fixiergriff des Tierarztes bekomme ich nämlich bis heute nicht hin. Und meine Finger bleiben so heile.

Viele Grüße und für Deinen Welli sind die Daumen gedrückt :daumendrück:
Grüße von Dany und Azizi, BobyLucca, BigBlue, Finja, Flocke, Lexi, Lilo, Oskar, Urmel und Vroni
(unvergessen Antonia, Bibo, Charlie, DiNozzo, Elia, Gandalf, Hedi, Isolde, Jonesy, Karlchen, Koko, Mäxchen, Milano, Nellie, Pünktchen, QueenNellyII, Hr.Röschen, Susie, Tessa, Willi, Xara, Yara, Ziva)

MarieH
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 07:19

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von MarieH » Mo 6. Nov 2017, 20:11

Vielen Dank! :winke2:
Also eine zweit Person habe ich leider nicht zur Verfügung. Also muss es alleine gehen.
Das beruhigt mich das ich nicht alleine mit meinem Kampf bin. Es besteht also auch Hoffnung ohne gutem Fixiergriff es zu schaffen.
Mit dem Schnabel hochdrücken hab ich auch vorsichtig versucht, nur leider bist das bei meinem Wurm nicht erfolgreich gewesen. Er windet sich raus oder die Schraubzwinge Ähm Schnabel bleibt eisern zu. :pfft:
Ich habe ihn teils minutenlang in der Hand gehabt bis ich es dann an der Seite vom Schnabel reinlaufen lasse damit überhaupt was im Vogel landet. Selbst wenn es weniger ist, aber ich werde es wohl erstmal stressfreier so gestalten.
Mein kleiner beißt mich nie! Er windet sich nur wie blöde und schimpft mit geschlossenem Schnabel. Aber ich fange je nach Sitzposition im Käfig teils mit Hand teils mit Tuch. Der kleine ist schlau und weiß egal welche Methode ich wähle was kommt.
Ich kämpfe aber weiter für das Leben meines kleinen Casanova. Der arme Wicht soll endlich das Leben leben können das er verdient (übernommen alleine aus schrecklichem kleinen Käfig) und seinen Platz in meinem Schwarm wiederaufnehmen können.
Heute ist Ruhe und er Knispelt mit dem Schnabel.
Und morgen ist ein neuer Tag und ein neuer Versuch!

Benutzeravatar
Petra79111
Stammgast
Beiträge: 294
Registriert: Mo 30. Dez 2013, 10:40
Schwarmgröße: 4

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von Petra79111 » Di 7. Nov 2017, 12:11

Ich bin auch immer alleine gewesen bei der Medi-Gabe und habe mir folgendes angewöhnt:

Ich hab den Kleinen immer mit der Hand gefangen und mir an den Oberkörper gehalten. So konnte er sich immer am Pulli festhalten (und hat nicht gestrampelt), er war aufrecht (was ja auch sehr wichtig ist) und ich konnte ihn somit länger halten.
Hatte nämlich auch immer das Problem, dass der Schnabel zugepresst wurde und ich seitlich das Medi einflößen musste :rolli:

Die kleinen Aufsätze für die Spritze sind übrigens super :passtgirl: (hatte sie aber nur 1 x in Benutzung, weil ich die auch nicht kannte und vom knopfäuglein den Tipp dann gekriegt habe).
Aber mit Geduld habe ich auch mit den normalen Spritzen immer die Medis in den Vogel gekriegt.

Viel Erfolg weiterhin :daumendrück: und alles Gute dem kleinen Schatz.
Liebe Grüße von Petra und natürlich Daisy & Sammy und Pepe & Lumi
werden niemals vergessen: Chico-Baby und Butzi-Schatz :smlove:

Benutzeravatar
AndreaWi
Wohnt hier
Beiträge: 1055
Registriert: Mo 8. Aug 2016, 19:53
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Dortmund

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von AndreaWi » Di 7. Nov 2017, 13:48

Hallo Marie, wo wohnst Du denn?

Ich war damals soooo froh, dass Flauschefeder (Ela) mir beim allerersten Einfangen geholfen hat (danke an dieser Stelle noch mal dafür!), ich habe mich nicht mal getraut, sie zu fangen.... :verlegen: Aber als das erste Mal mit Hilfe überstanden war, da ging es beim nächsten Mal auch selbst und dann hat auch die Medigabe geklappt, auch wenn ich mit Sicherheit nicht die Weltmeisterin im Medigeben werde... :rotwerd:

Wenn Du in der Nähe wohnst, würde ich bei Bedarf gern helfen. Aber auch wenn das nicht geht bin ich genauso sicher wie Ela: Du schaffst das, Chakka! :chakka:

Alles Liebe und alles Gute für Deinen kleinen Federmann,

Andrea :klee:

Petra, das mit dem Pulli ist eine super Idee!
"Nicht jede Hand, die wir halten, hat es verdient. Aber jede Pfote, Tatze und Kralle."

Andrea mit dem Dortmunder Kleeblatt Fee, Sonnchen, Finn und Lani (und meinen Schätzchen Joki und Lady im Hirsehimmel)

MarieH
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 07:19

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von MarieH » Di 7. Nov 2017, 15:17

Das klingt nach ner guten Idee Petra! :passtgirl: Das werde ich gleich zuhause mal testen. Der Schnabel bleibt nämlich leider komplett zu nun. :pfft:
Danke für die tollen neuen Ideen und Hilfe.
Ich wohne in Varel, das liegt zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven.
Mein Hauptproblem ist nicht das fangen. Das ist mit 1-3 Versuchen erledigt. Sondern das Festhalten und eingeben des Medikamentes. :verlegen: Das hätte ich gerne stressfreier für uns beide. Er soll seine Medizin ja auch ordentlich kriegen.
Ich teste einfach alles durch um dem Wurm den Stress zu nehmen.
Donnerstag hole ich Nachschub vom Medikament, da werde ich nach den kleineren Aufsätze fragen. Und vielleicht klappt es dann besser mit dem einflößen. Solange muss das was reingeht ausreichen.

MarieH
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 07:19

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von MarieH » Sa 2. Dez 2017, 23:19

Danke noch einmal für eure Tipps.
Falls es noch andere lesen, möchte ich euch Mut machen. Mit etwas Zeit und Geduld findet man seinen Weg das Medikament zu geben. Ansonsten seitlich an den Schnabel geben und es den kleinen einsaugen lassen. Das kommt auch im Vogel an.
Nur Mut! Wer nicht kämpft hat schon verloren!


Nachdem es letzte Woche Freitag noch gut aussah und wir die ampho Zeit fast geschafft hatten und er auch seine 5 Gramm, die er wieder zugenommen hatte, gut gehalten hat, ging es übers Wochenende wieder abwärts mit dem Gewicht. :schnief:

Leider hat Casanova es nicht geschafft. Auch unsere VkTA hat um ihn bis zuletzt gekämpft. Das war aber leider zu viel für seinen kleinen Körper. Du bleibst für immer in meinem Herzen mein kleiner Schatz! :wolke7:
Nun kannst du unbeschwert fliegen und hast keinen Hunger oder Schmerzen mehr.
:angela: Ich bete für ein schönes Leben da wo du nun bist. Ich hätte dir gerne noch mehr Tage mit deinen Artgenossen bei mir geschenkt.

Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2136
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von sweet » Sa 2. Dez 2017, 23:41

Hallo Marie,

es tut mir sehr leid, dass Casanova es nicht geschafft hat. :cry:

Alles Gute im Regenbogenland, tapferer Casanova.
Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir." (Franz von Assisi)
Tierarztliste viewforum.php?f=232

Benutzeravatar
Ringeltaube
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2229
Registriert: So 31. Okt 2010, 16:14
Schwarmgröße: 3
Wohnort: Esslingen

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von Ringeltaube » So 3. Dez 2017, 00:19

Oh, das tut mir sehr leid! :schnief:

Diese Krankheit ist so tückisch...

Ganz herzliches Beileid! :troest:

🌈Mach es gut, kleiner Casanova, jetzt kannst Du die Wellis im Himmel becircen... 🌈

Du wurdest auch hier sehr geliebt! ♥
Was ist ein Schwarm? Eine Gemeinschaft von Wellis, für die man ins Schwärmen gerät! Bild
Viele Grüße von Anette mit den kleinen süßen Fliegern und all meinen Lieblingen im Herzen!

Benutzeravatar
Sittichmutter
Kennt sich schon aus
Beiträge: 105
Registriert: Do 14. Sep 2017, 23:17
Schwarmgröße: 13
Wohnort: Ortenau

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von Sittichmutter » So 3. Dez 2017, 00:34

Hallo Marie
Das Leben kann so hart sein.
Wochenlang habt Ihr Beide gegen die Megas gekämpft und nach anfänglicher Besserung hat der kleine Schatz den Kampf doch
verloren. :cry:
Das ist so unfair. :sad:
Tröste Dich mit dem Gedanken in dem Land in dem Casanova jetzt lebt gibt es keine Schmerzen und Krankheiten mehr.
Mach's gut, kleiner, tapferer Freund.
:schnief:
:wink: Sabine, Eric, und die 13 Flauschkugeln :smlove:

Benutzeravatar
loriline
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 13057
Registriert: Sa 4. Sep 2010, 17:55
Schwarmgröße: 7
Wohnort: Duisburg

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von loriline » So 3. Dez 2017, 10:11

Das tut mir sehr leid :schnief:
Du hast bis zum Schluss gekämpft :troest: :heftigknuddel:
LG Hannelore und die Duisburger Zwitschergang :fly:
:pcgirl: VWFD-Hotline MO-FR 19-21 Uhr, SA/SO 14-16 Uhr 015905244471

Benutzeravatar
Charlie1403
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2494
Registriert: Di 25. Aug 2009, 22:51
Schwarmgröße: 10
Wohnort: Monheim bei Düsseldorf / NRW

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von Charlie1403 » So 3. Dez 2017, 10:12

Auch von mir ein herzliches Beileid. Du hast so um den kleinen Schatz gekämpft. Manchmal sind wir eben Machtlos gegen diese verdammten Megas. :schnief:

Ein Gutes hat es, auch wenn es Dich nicht trösten wird. Du hast jetzt keine Panik mehr vor einer Medigabe.
Grüße von Dany und Azizi, BobyLucca, BigBlue, Finja, Flocke, Lexi, Lilo, Oskar, Urmel und Vroni
(unvergessen Antonia, Bibo, Charlie, DiNozzo, Elia, Gandalf, Hedi, Isolde, Jonesy, Karlchen, Koko, Mäxchen, Milano, Nellie, Pünktchen, QueenNellyII, Hr.Röschen, Susie, Tessa, Willi, Xara, Yara, Ziva)

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 821
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Hallertau

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von MaggalW » So 3. Dez 2017, 10:41

:sad:
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18

Benutzeravatar
timilu
Wohnt hier
Beiträge: 1412
Registriert: Do 11. Jun 2015, 20:53
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Oberfranken

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von timilu » So 3. Dez 2017, 11:17

Mein herzliches Beileid :schnief:
Viele Grüße, timilu :fly:
und die Welligang Maxl, Lizzy, Robby, Gustav, Martha-Lotta, Ole, Polly, Jakob, Sirius, Rosalie und Flocke!

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8142
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von ela67 » So 3. Dez 2017, 12:11

Ach, :( wie traurig ! :schnief:
Das tut mir leid, das es dein kleiner Liebling doch nicht geschafft hat.
Du hast so gekämpft um ihn. :troest:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

MarieH
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 07:19

Re: Hilfe bei Medikamentengabe

Beitrag von MarieH » So 3. Dez 2017, 20:58

Danke für eure lieben und tröstenden Worte und eure Anteilnahme. :schnief:
Er war wirklich ein toller Kerl. Hat mich nie gebissen. Ich werde immer mit Liebe an ihn zurück denken. Er hat mich wirklich im Herzen berührt in seinem viel zu kurzen Leben. Ich würde immer wieder kämpfen!
Casanova war am Ende richtig kuschelig. Da hab ich schon gemerkt das ich die Zeit genießen muss. Nach der Medikamentengabe saß er lange noch auf meiner Hand (wohl auch vor Erschöpfung und die Wärme suchend) und hat sich sanft die Federn streicheln lassen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste