Pseudomonas, Hilfe

Antworten
welliglück1968
Stammgast
Beiträge: 222
Registriert: So 9. Jan 2011, 18:11
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Hamm Westf.

Pseudomonas, Hilfe

Beitrag von welliglück1968 » Mi 29. Nov 2017, 11:49

Hallo ihr Lieben, wieder ein neues Problem. Seit ca zwei Monaten schwächelt meine Henne Kiwi, lässt den Schwanz hängen plustert leicht. Festgestellt wurde Luft im Darm, sie bekommt gerade Nystatin..
Es geht ihr auch besser, aber nicht optimal. Heute kam von Labor das Ergebniss der Kotuntersuchung :Leichter Befall Pseudomonas, man könnte Baytril einsetzen oder Marboxil, weiß nicht ob das richtig geschrieben ist. Ich bin nun echt verzweifelt, habe von diesen Bakterien nur schlechtes gehört, bitte dringend um Erfahrungen... Wie absteckend ist das, da ich die Henne nicht separat halte sondern mit fünf andren... Alle fit!!! LG Sandra

welliglück1968
Stammgast
Beiträge: 222
Registriert: So 9. Jan 2011, 18:11
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Hamm Westf.

Re: Pseudomonas, Hilfe

Beitrag von welliglück1968 » Mi 29. Nov 2017, 12:17

welliglück1968 hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2017, 11:49
Hallo ihr Lieben, wieder ein neues Problem. Seit ca zwei Monaten schwächelt meine Henne Kiwi, lässt den Schwanz hängen plustert leicht. Festgestellt wurde Luft im Darm, sie bekommt gerade Nystatin..
Es geht ihr auch besser, aber nicht optimal. Heute kam von Labor das Ergebniss der Kotuntersuchung :Leichter Befall Pseudomonas, man könnte Baytril einsetzen oder Marboxil, weiß nicht ob das richtig geschrieben ist. Ich bin nun echt verzweifelt, habe von diesen Bakterien nur schlechtes gehört, bitte dringend um Erfahrungen... Wie absteckend ist das, da ich die Henne nicht separat halte sondern mit fünf andren... Alle fit!!! LG Sandra P.s es handelt sich um Pseudomonas koreensis

Benutzeravatar
knopfäuglein
VWFD-Flyer-Fee
Beiträge: 6136
Registriert: Do 23. Apr 2009, 21:26
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Ahornbaum

Re: Pseudomonas, Hilfe

Beitrag von knopfäuglein » Mi 29. Nov 2017, 13:27

Hallo Welliglück, ich bin auf Arbeit und kann auf die Schnelle diesen alten Thread von 2009 verlinken: viewtopic.php?f=8&t=56735&hilit=pseudom ... a&start=40

Um Antibiotika kommst du sicher nicht drumrum. Was sagt den der Vogeldoc?
Da Pseudomonas Feuchtigkeit lieben, würde ich mal auf alle Fälle auf sehr gute Hygiene der Trinkgefäße achten.
Nicky,Mr.Hope,Bella,Petra,Sammy,Söckchen,Apollo ,Luna,Madam Bluey, grüßen mit Renate - die im Herzen die Wellis Flocke, Fridolin, Frederic, Ceddy, Lucy, Liesel, Pauline, Moritz, Fine, Lady, Sora von Attendorn,Sternchen,Perlenpaule,Mexx , Boby Graupapagei trägt und nie vergisst

welliglück1968
Stammgast
Beiträge: 222
Registriert: So 9. Jan 2011, 18:11
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Hamm Westf.

Re: Pseudomonas, Hilfe

Beitrag von welliglück1968 » Do 30. Nov 2017, 09:43

Hallo ja meine vk Ta ...meint da es nur ein leichter Befall ist würde sie es nicht behandeln und wenn dann alle , ich sollte das entscheiden Problem bei meinen haben zwei Leber Probleme einer hatte schon mal zwei Megas im Kot. Die Ta ist noch ziemlich jung, daher will ich dann heute mal in der Klinik anrufen. Mit wäre es lieber nur die Wellis mit Atem Problemen zu behandeln, da die andern 4 top fit sind. Aber glaube nicht das das sehr sinnig ist 😥

Benutzeravatar
knopfäuglein
VWFD-Flyer-Fee
Beiträge: 6136
Registriert: Do 23. Apr 2009, 21:26
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Ahornbaum

Re: Pseudomonas, Hilfe

Beitrag von knopfäuglein » Do 30. Nov 2017, 19:42

Ist Deine Ärztin vogelkundig? Ich frage, weil ich das merkwürdig finde, dass sie eigentlich nicht und wenn, dann alle - mit Antibiotika(?) - behandeln würde.

Mein Paulchen hatte eine schwere Verschattung der Luftsäcke in diesem Jahr, wir haben nicht weniger als 3 Wochen Marbocyl gegeben. Ich weiß nicht, ob es Pseudomonas waren, bin mir aber sicher, er hätte es ohne AB nicht geschafft.
Ich persönlich behandle lieber die Wellis, die Symptome haben konsequent - als auch alle andern Gesunden. JedeR hat ein anderes Immunsystem und warum aufs Geratewohl mit Antibiotika behandeln?
Mit Marbocyl habe ich schon oft sehr gute Erfahrungen gemacht.
Nicky,Mr.Hope,Bella,Petra,Sammy,Söckchen,Apollo ,Luna,Madam Bluey, grüßen mit Renate - die im Herzen die Wellis Flocke, Fridolin, Frederic, Ceddy, Lucy, Liesel, Pauline, Moritz, Fine, Lady, Sora von Attendorn,Sternchen,Perlenpaule,Mexx , Boby Graupapagei trägt und nie vergisst

vögelchen
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2790
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 17:09
Schwarmgröße: 20

Re: Pseudomonas, Hilfe

Beitrag von vögelchen » Fr 1. Dez 2017, 20:09

Ich habe voriges Jahr einen Welli aufgenommen, der immer wiederkehrende Kropfentzündungen hatte und bei dem auch Pseudomonas nachgewiesen worden waren. Capi hätte darum, wenn es nach der TÄ der Vorbesitzerin gegangen wäre, allein bleiben müssen - und er musste immer und immer wieder Kropfspülungen und AB über sich ergehen lassen, fast ein Jahr lang...
Ich hatte dann mit meinem TA Rücksprache gehalten und er meinte, ich könne Capi ruhig aufnehmen, denn Pseudomonas sei ein "Umgebungskeim", der einen Welli nur dann krank macht, wenn er sich massenhaft vermehrt. Und diese massenhafte Vermehrung ist normalerweise ein Problem des einzelnen Vogels, der dann (meistens) eigentlich ein ganz anderes Problem hat... Capi z.B. hatte einen riesigen Fremdkörper im Kropf, der schon bis in den Magen hinunterging und operativ entfernt werden musste - und das war das eigentliche Problem, wodurch die Pseudomonas sich immer wieder massenhaft ansiedeln konnten. Es hätte in diesem Fall auch z.B. ein Tumor oder ein alter Trichoknoten sein können. Und lange hätte Capi so nicht mehr gelebt...

Ich denke, es ist wichtig, dass geklärt wird, warum Kiwi so viele Pseudomonas hat, dass sie dadurch krank ist - oder ob die Pseudomonas eher sogar nur einen "Nebenbefund" darstellen und Kiwi u.U. an etwas ganz anderem leidet... :weissnicht:

Liebe Grüße :troest: und alles Gute für Deine kleine Kiwi! :daumendrück:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste