Erfahrungen mit Obduktion?

Antworten
Benutzeravatar
Federbande4
Ist öfter hier
Beiträge: 48
Registriert: Mo 15. Dez 2014, 20:53
Schwarmgröße: 4

Erfahrungen mit Obduktion?

Beitrag von Federbande4 » Mi 27. Dez 2017, 19:36

Nachdem vorgestern unsere Omi in Folge eines Lipoms (Diagnose mit dem Hinweis der TÄin "lange dauert es nicht mehr" bestand bereits seit 1 3/4 Jahren) verstorben ist, hat uns gestern Nacht auch unser Einstein, Standard, im Alter von 3 Jahren verlassen. Für mich kam sein Tod völlig überraschend.

Nun hat der aktuelle vkTA, den ich noch nicht gut kenne, mir geraten eine Obduktion von Einstein vornehmen zu lassen. Morgen wäre das noch möglich. Mein persönliches Problem ist, dass ich Einstein nach der Obduktion nicht mehr zurück bekomme. Aber natürlich will ich auch den restlichen Schwarm schützen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Obduktionen gemacht?
Es grüßen die FeLo und die Kuschelmonster Schorsch, Lilly, Maia und Paulchen. :wink:

Benutzeravatar
Robin
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 657
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 16:09
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Bad Salzungen

Re: Erfahrungen mit Obduktion?

Beitrag von Robin » Mi 27. Dez 2017, 21:57

Hallo, mein Beileid zu deinem zweifachen Verlust, einer so schlimm wie der andere :troest:
Vor Jahren war mir mal einer innerhalb von 2-3 Tagen gestorben, ohne das wir wußten, woran.
Mein TA hatte mir damals auch eine Obduktion angeboten. Wenn ich ein Tier verliere, möchte ich
schon gerne wenigstens wissen, warum. Mir war es dann aber doch wichtiger, ihn begraben zu können
und da er schon länger bei mir war, bin ich einfach davon ausgegangen, das es nichts ansteckendes war.
es grüßt das Thüringer Fluggeschwader Jackie,Nellie,Pit,Amy,Lilly,Trudi,Matz(e) und Toni
mit der Federlosen und 25 Sternchen im Hirseland

Benutzeravatar
carla
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8983
Registriert: So 1. Aug 2004, 00:00
Schwarmgröße: 38
Wohnort: 55593 Rüdesheim/Nahe

Re: Erfahrungen mit Obduktion?

Beitrag von carla » Mi 27. Dez 2017, 23:37

Hallo,
Federbande4 hat geschrieben:
Mi 27. Dez 2017, 19:36


Nun hat der aktuelle vkTA, den ich noch nicht gut kenne, mir geraten eine Obduktion von Einstein vornehmen zu lassen. Morgen wäre das noch möglich. Mein persönliches Problem ist, dass ich Einstein nach der Obduktion nicht mehr zurück bekomme. Aber natürlich will ich auch den restlichen Schwarm schützen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Obduktionen gemacht?
bei unseren Tierärzten bekommen wir den Vogel zum Begraben wieder zurück - wir haben es in all den Jahren 3 Male machen lassen. Das war gar kein Problem, als wir das gleich sagten, dass wir den Welli unbedingt wieder haben möchten. :confused:
Liebe Grüße,

Charlotte+ die vielen Schätzchen in Rüdesheim

Wie wäre es denn mit einem oder mehreren Abgabewellis?
http://www.vwfd-forum.de/viewforum.php?f=72

Benutzeravatar
Robin
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 657
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 16:09
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Bad Salzungen

Re: Erfahrungen mit Obduktion?

Beitrag von Robin » Do 28. Dez 2017, 00:15

Ja Carla, ich hatte mir das auch immer so vorgestellt, das aufgeschnitten,
vielleicht auch Organe entnommen werden und dann wieder zugenäht wird.
Nachdem mir gesagt wurde, das nach der Obduktion nichts mehr übrig ist
zum begraben, war das für mich erledigt. Aber vielleicht kommt es auch auf
den jeweiligen TA an :weissnicht:
es grüßt das Thüringer Fluggeschwader Jackie,Nellie,Pit,Amy,Lilly,Trudi,Matz(e) und Toni
mit der Federlosen und 25 Sternchen im Hirseland

Benutzeravatar
Federbande4
Ist öfter hier
Beiträge: 48
Registriert: Mo 15. Dez 2014, 20:53
Schwarmgröße: 4

Re: Erfahrungen mit Obduktion?

Beitrag von Federbande4 » Do 28. Dez 2017, 21:24

Danke für eure Meinungen, ihr beiden. Ihr habt mir sehr geholfen! :tach:

Robin, ich habe mich auch gegen die Obduktion entschieden. In erster Linie, weil beide Todesfälle in keiner Weise Ähnlichkeiten aufwiesen. Und natürlich auch, weil ich meinen Einstein nicht mehr bekommen hätte.

In meinem Fall hätte der TA nicht selbst obduziert, sondern das Landesamt für *Wasauchimmer*.
Es grüßen die FeLo und die Kuschelmonster Schorsch, Lilly, Maia und Paulchen. :wink:

Benutzeravatar
Robin
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 657
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 16:09
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Bad Salzungen

Re: Erfahrungen mit Obduktion?

Beitrag von Robin » Fr 29. Dez 2017, 15:05

Ich hätte genau so gehandelt :heftigknuddel:
es grüßt das Thüringer Fluggeschwader Jackie,Nellie,Pit,Amy,Lilly,Trudi,Matz(e) und Toni
mit der Federlosen und 25 Sternchen im Hirseland

Benutzeravatar
knopfäuglein
VWFD-Flyer-Fee
Beiträge: 5932
Registriert: Do 23. Apr 2009, 21:26
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Ahornbaum

Re: Erfahrungen mit Obduktion?

Beitrag von knopfäuglein » Fr 29. Dez 2017, 15:25

Unser Doc hat einmal bei Fine, die er einige Jahre behandelt hat, gesagt, dass er sie gern obduziert hätte. Ich war aber so furchtbar traurig, dass er sich nicht traute, mich zu fragen. Wir haben einige Zeit später geredet. Er hätte es selbst gemacht. Ich hab dann nachgedacht, wenn er es selbst gemacht hätte...und ich Finchen danach beerdigt hätte, würde ich zustimmen. Es kann ja wirklich wichtigen Erkenntnissen dienen.
Nicky,Mr.Hope,Bella,Petra,Sammy,Söckchen,Apollo ,Luna,Madam Bluey grüßen mit Renate - die im Herzen die Wellis Flocke, Fridolin, Frederic, Ceddy, Lucy, Liesel, Pauline, Moritz, Fine, Lady, Sora von Attendorn,Sternchen,Perlenpaule,Boby Graupapagei trägt und nie vergisst

Benutzeravatar
Robin
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 657
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 16:09
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Bad Salzungen

Re: Erfahrungen mit Obduktion?

Beitrag von Robin » Fr 29. Dez 2017, 15:43

Der TA, der mir das damals angeboten hatte, ist ein normaler Kleintierarzt und er wollte es auch selber machen.
Ich bin sehr für Forschung am toten Tier zum Nutzen der Lebenden und würde ich es zurück bekommen,
hätte ich kein Problem damit. Aber als er mir sagte, das mein Kleines wie ein Suppenhuhn auseinander genommen wird,
konnte ich einfach nicht :sad:
es grüßt das Thüringer Fluggeschwader Jackie,Nellie,Pit,Amy,Lilly,Trudi,Matz(e) und Toni
mit der Federlosen und 25 Sternchen im Hirseland

Benutzeravatar
knopfäuglein
VWFD-Flyer-Fee
Beiträge: 5932
Registriert: Do 23. Apr 2009, 21:26
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Ahornbaum

Re: Erfahrungen mit Obduktion?

Beitrag von knopfäuglein » Fr 29. Dez 2017, 19:00

Robin hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 15:43
Der TA, der mir das damals angeboten hatte, ist ein normaler Kleintierarzt und er wollte es auch selber machen.
Ich bin sehr für Forschung am toten Tier zum Nutzen der Lebenden und würde ich es zurück bekommen,
hätte ich kein Problem damit. Aber als er mir sagte, das mein Kleines wie ein Suppenhuhn auseinander genommen wird,
konnte ich einfach nicht :sad:
Das kann ich gut verstehen :troest: !
Nicky,Mr.Hope,Bella,Petra,Sammy,Söckchen,Apollo ,Luna,Madam Bluey grüßen mit Renate - die im Herzen die Wellis Flocke, Fridolin, Frederic, Ceddy, Lucy, Liesel, Pauline, Moritz, Fine, Lady, Sora von Attendorn,Sternchen,Perlenpaule,Boby Graupapagei trägt und nie vergisst

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast