8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Antworten
Nina
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 19:19

8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von Nina » Mi 4. Apr 2018, 19:31

Hallo ihr Lieben,

bei meinem zweiten Tierarztbesuch heute wurde festgestellt bzw. vermutet, daß mein Hannibal einen Hodentumor haben könnte. Zu tasten ist er jedoch nicht, was wohl auch nicht so einfach sein soll. Scheinbar drückt er auf einen Nerv, denn Hannibal greift mit seinem rechten Fuß nicht mehr richtig, seine Krallen sind auf der Seite auch ganz kurz und auf der anderen ganz lang (wurden jetzt geschnitten), und vor allem verlagert er sein Gewicht auf die linke Seite. Schmerzen hat er wohl nicht. Auch weil sein linker Fuß an der Innenseite von der einseitigen Belastung schon leicht entzündet ist, schlug die Tierärztin vor, Käfig und Vogelbaum etwas umzubauen, damit er sich besser "platzieren" kann. Unter anderem soll ich einige Äste polstern. Hat jemand eine Idee, womit ich die Äste umwickeln könnte?
Und hat noch jemand andere Vorschläge, was ich ihm gutes tun könnte?
Danke vorab für eure Hilfe!
Nina

Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2234
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: 8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von sweet » Mi 4. Apr 2018, 19:46

Hallo Nina,

es tut mir sehr leid, dass bei Hannibal so eine schreckliche Diagnose im Raum steht. Ich drücke die Daumen, dass es kein Tumor ist,

Ich habe einige Jahre lang, für meine Emmi Äste und Sitzbrettchen polstern müssen. Am besten hat es bei mir mit Kreppverband (Pfötchenverband) funktioniert. Es ist leicht zu befestigen, weil es selbsthaftend ist. Darunter hatte ich eine Lage Küchenpapier. Nach einer kurzen Zeit hat Emmi die gepolsterten Sachen sehr gerne angenommen.
Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir." (Franz von Assisi)
Tierarztliste viewforum.php?f=232

Nina
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 19:19

Re: 8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von Nina » Mi 4. Apr 2018, 20:05

Danke Marlene! Was für einen Kreppverband hast Du genommen? Mir fiel als erstes Malerkrepp ein, aber der ist ja innen mit Kleber beschichtet und ich habe die Befürchtung, daß Hannibal daran rumgeknabbert und auf der beschichteten Seite ankommt. Ansonsten kenne ich nur Bastelkrepp, aber der klebt ja nicht.

Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2234
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: 8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von sweet » Mi 4. Apr 2018, 20:07

Den Kreppverband bekommst du beim Tierarzt. Man nennt ihn auch Pfötchenverband.

Hier ist ein Link
https://www.petshop-vetline.de/hunde/ve ... -cQAvD_BwE
Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir." (Franz von Assisi)
Tierarztliste viewforum.php?f=232

vögelchen
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2599
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 17:09
Schwarmgröße: 20

Re: 8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von vögelchen » Do 5. Apr 2018, 17:52

Hallo Nina,
es tut mir sehr leid, dass Dein Hannibal krank ist. Warst Du denn mit ihm bei einem wirklich vogelkundigen Tierarzt??? Das was Du beschreibst, kann alles mögliche sein... Es kann tatsächlich ein Hodentumor sein, wobei man da aber auch sehr häufig braune Wachshautverfärbungen hat (muss aber nicht unbedingt sein) - aber man diagnostiziert ihn auf keinen Fall über einen Tastbefund, denn wenn man einen Hodentumor beim Welli tasten kann, dann geht es ganz sicher schon ins Endstadium...
Es kann sich hier aber auch eben so gut um eine Nierenerkrankung (u.U. auch einen Tumor) handeln, es kann vielleicht auch "nur" eine Arthrose sein...
Bei dem Krankheitsbild, wie Du es beschreibst, da gehen keine Verdachtsdiagnosen, sondern Hannibal gehört - und zwar so schnell wie möglich! - geröntgt!!!
Sollte er "nur" Arthrosen haben, dann ist erst mal ein Schmerzmittel angesagt, sollte es die Niere sein, dann muss man schauen, warum - bei einem Tumor wäre dann auf jeden Fall auch Schmerzmittel angesagt, ansonsten eine nierenunterstützenden Therapie. Und wenn es wirklich ein Hodentumor sein sollte, dann sollte Dein Hannibal schnellstens ein Hormonimplantat bekommen - damit kann man in ganz vielen Fällen nicht nur das Wachstum zum Stillstand bringen, sondern oft werden die Tumore unter dieser Therapie sogar wieder kleiner.
Nina hat geschrieben:
Mi 4. Apr 2018, 19:31
Schmerzen hat er wohl nicht.
Wie kommt die TÄ darauf??? Vor allem ohne vernünftige Diagnose... :hmpf:
Ganz ehrlich - für mich klingt das hier nicht nach einer vogelkundigen Tierärztin... :weissnicht:
"Normale" Kleintierärzte kennen sich leider mit Vögeln nicht aus - und stellen trotzdem häufig irgendwelche Verdachtsdiagnosen, behandeln "irgendwie" und / oder geben "sonderbare" Ratschläge... Und mit ein bisschen Umbauen und Äste abpolstern ist es bei Deinem Hannibal ganz sicherlich nicht getan - jedenfalls nicht, wenn Du ihm wirklich helfen möchtest...
Wenn Du mit dem Kleinen, wie ich vermute, bei einer "normalen" Kleintierärztin warst, dann stell ihn bitte ganz schnell bei einem wirklich vogelkundigen Tierarzt vor!
Eine Liste mit vogelkundigen Tierärzten findest Du hier viewforum.php?f=232
Eine u.U. (etwas) längere Anfahrt müssen leider viele von uns in Kauf nehmen - auch ich selbst... ;)
Alles Gute für Deinen kleinen Hannibal! :daumendrück:

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8429
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: 8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von ela67 » Do 5. Apr 2018, 19:15

Hallo Nina ! :winke2:
Also meiner Meinung nach sollte dein Welli auch Röntgenmäßig untersucht werden,
damit eine genauere Diagnose gestellt werden kann.
Dein Hannibal könnte auch z.B. einen vergrößerten Hoden haben.
Hatte mal einer meiner Welli´s. Da sind die Anzeichen auch z.B. einziehen des Beinches
(öfter als gewöhnlich) einseitig und Druck auf den Nerv.
Er wurde dann geröntgt und bekam eine Hormonspritze.
Es ging ihm dann auch nach gewisser Zeit wieder gut. Der Hoden schwoll wieder ab.
Alles Abpolstern kannst du natürlich auch noch zusätzlich.
Für deinen kleinen Hannibal alles Gute ! :daumendrück:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

Nina
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 19:19

Re: 8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von Nina » Do 5. Apr 2018, 20:41

Ich danke euch für die Antworten.

Ihr habt recht, die TÄ ist keine vk-TÄ, hat sich aber erfreulicherweise auch nicht als solche dargestellt (was natürlich bei der Diagnose bzw. Heilung auch nicht hilft). Ich hatte bei der TÄ auch nach einer Röntgenuntersuchung gefragt. Sie meinte, daß diese meist nicht sehr ergiebig ist bei so einem kleinen Tier, da man eigentlich nur Kalk/Knochen sieht und das kann alles mögliche sein. Sie meinte, eine Ultraschalluntersuchung würde sehr viel mehr Sinn machen, hat aber selbst kein Gerät für einen solchen kleinen Kerl und meinte auch, die Prozedur dafür wäre schon eine sehr große Belastung für einen Welli. Ich fragte auch, was bei einem Hodentumor gemacht würde, wenn er sich bestätigen würde. Sie sagte mir, daß eine OP theoretisch machbar sei, die Überlebens-/Heilungsrate aber nicht sehr hoch sei, allein schon die Narkose würde wohl das ein oder andere Tier nicht überleben. Sie meinte auch noch, daß er auch im richtigen Alter für Tumore ist, diese kommen wohl meist mit 7 oder 8 Jahren.

Einen Nierentumor würde man doch aber tasten, oder? Sein Kumpel Jimmi ist nämlich vor einiger Zeit an einem Nierentumor gestorben und den hatte sie sofort gemerkt. Jimmi ging es auch viel schlechter als jetzt Hannibal. Er hatte kaum noch gefressen, Hannibal hatte hingegen richtige Freßanfälle. Die sind jetzt wieder abgeflaut, aber er frißt nun normal und ist auch nicht abgemagert.
Wie würde man eine Nierenerkrankung erkennen? Über eine Untersuchung des Urins/Kots?

Durchfall hat er nicht mehr, seine Kloake sieht sehr gut aus. Der andere TA in der Praxis hatte ihm vor zwei Wochen bereits eine Antibiotika-Spritze gegeben wegen seines Durchfalls und meinte, was anderes könne er nicht feststellen und kann daher nur den Durchfall behandeln. Und daß es Antibiotika waren, habe ich erst beim zweiten Besuch erfahren, mir gegenüber sprach er von einem Aufbaupräparat! Er hat sich auch wenig Zeit genommen, weshalb für mich klar war, daß ich nochmal zu der anderen TÄ möchte.
Zu dem Zeitpunkt hatte er die Schonhaltung auch noch nicht, die kam erst langsam dazu.

Aber ich sollte dann wohl doch nochmal zu einem vk-TA, ich gucke mal auf den Link. Danke auch dafür!
LG Nina

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8429
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: 8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von ela67 » Do 5. Apr 2018, 21:00

Hallo Nina !
Also einen Nierentumor tasten zu können, habe ich jetzt noch nicht gehört. :conf:
Ein Nierenproblem wird meistens durch eine Röntgenaufnahme diagnostiziert.
Ich habe auch einen Welli mit Nierenproblemen zu Zeit.
Gemerkt, das da was nicht stimmt habe ich, weil er öfter Pfützchen ( nur Urin )
kein Kot dabei hinterließ. Viel müde war und schlief.
Du solltest wirklich ein Röntgenbild machen lassen, um Klarheit zu haben und
angemessen handeln zu können. :winke2:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

Nina
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mi 4. Apr 2018, 19:19

Re: 8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von Nina » Do 7. Jun 2018, 19:58

Hallo ihr Lieben,
ich brauche mal wieder eure Hilfe.
Nachdem es meinem Hannibal recht gut ging (die einseitge Gewichtsverlagerung war aber immer noch), habe ich mir erst jetzt mal einen Tag Urlaub genommen und bin mit ihm zu einem vkTA gefahren, denn er wirkte die letzten zwei Wochen auf mich immer müder und selten agil.

Der TA hat ein Röntgenbild gemacht und festgestellt, daß es kein Hodentumor ist, sondern Leber und Niere vergrößert sind. Tumore hält er für unwahrscheinlich, eher eine Entzündung (oder durch eine Entzündung verursacht?). Er hat ihm ein Antibiotikum und etwas Entzündungshemmendes gespritzt. Er sagte, wenn es ihm in fünf Tagen nicht sichtbar besser geht, müsse die Diagnostik weitergeführt werden. Diese würde wohl entweder in einer Blutabnahme (recht riskant - so seine Worte) bestehen oder Hannibal müßte "geöffnet" werden, was wohl ein bißchen weniger riskant wäre (für mich kaum vorstellbar).

Was haltet ihr davon?
Ich habe schon ein bißchen zur Blutabnahme nachgelesen und war wenig angetan, dieses Risiko einzugehen. Ihn öffnen zu lassen, kann ich mir so gar nicht vorstellen. Kennt ihr noch andere Diagnoseverfahren, die bei diesem Krankheitsbild etwas bringen könnten?

Ach so, er ist immer noch gut genährt. Darüber bin ich sehr froh, meine anderen verstorbenen Wellis waren zum Ende hin oft abgemagert.
Laut TA hat er auch keine Schmerzen, sondern ist einfach schlapp, fühlt sich eben nicht.

Danke schon mal im voraus für Eure Hilfe!

Nina

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8429
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: 8jähriger Welli mit Hodentumor und einseitiger Gewichtsverlagerung

Beitrag von ela67 » Do 7. Jun 2018, 20:17

Hallo Nina !
Das klingt ja "barbarisch" ! :panik:
Ich habe noch nie gehört, das ein Welli geöffnet werden soll,
wegen Leber und Nierenvergrößerung bzw Entzündung ! :glotz:
Vielleicht kennt es ja noch jemand hier mit öffnen und so. Aber ich.....bin echt entsetzt. :panik3:
Zumal das ja eh´ ne´Weile braucht (Wochen/Monate), bis sich das wieder regeneriert.
Ich habe selbst solch´ einen Patienten momentan und auch früher schon gehabt.
Da hast du ganz recht, das du skeptisch bist.
Also ich glaub´ ich würde den Arzt wechseln ! :oehm:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste