Flugunfähigkeit / Anfälle

Mallepalle
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 16
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 11:07

Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Mallepalle » Mo 16. Jul 2018, 19:22

Hallo zusammen,

ich mache mir gerade ziemlich sorgen um einen meiner Wellis (Yoshi).
Er ist mittlerweile knapp 3 Jahre alt und war bis vor kurzem ein außergewöhnliches Fliegerass.

Es fing etwa alles vor ca. einem 1 1/2 Jahren an. Er bekommt gelegentlich Anfälle, die dazu führen das sein rechtes Füßchen für ca. eine Minute gelähmt ist und er von der Stange fällt. Diese Anfälle treten meistens in der Nacht auf. Die Häufigkeit beläuft sich auf ca. 3-4 mal pro Woche. Es gibt aber auch Zeiten, in denen es Wochenlang keine Anfälle gibt. Wir waren deswegen auch schon beim angeblich Vogelkundigen Tierarzt. Dieser konnte jedoch nichts feststellen.

Sein sonstiges Verhalten war, bis auf die Anfälle, wunderbar. Er war sehr aufgeweckt, ist unglaublich viel und weit geflogen und immer fröhlich.

Jedoch seit ca. 2 Wochen gab es eine Verschlechterung seines Zustandes: An einem Sonntag saß er recht apathisch im Käfig und wollte nicht fliegen, wir sind daraufhin am nächsten Tag ein weiteres Mal zum vk TA. Dieser meinte jedoch, er könne keine Auffälligkeiten feststellen. Wenn wir eine konkrete Diagnose erhalten wollen, müssten wir zur XXX (ca. 45 min fahrt). Er meinte jedoch, dass wir uns genau überlegen sollten, ihm den Stress der Fahrt und dem Stress der darauffolgenden Untersuchung aussetzen wollen, zumal bei einer Diagnose eines Tumors nur die Diagnose ohne Aussicht auf Heilung steht.

Einen Tag nach dem TA Besuch ging es ihm auch schon wieder viel besser, jedoch kann er seit ca. 1 Woche nicht mehr richtig fliegen. Wenn er fliegt, schafft er es meistens nicht sicher zu landen. Er fliegt auch nicht mehr zielgerichtet sondern sehr unsicher. Es scheint als würde er nach dem Start abtreiben und die Orientierung verlieren. Auch das Klettern ist ab und zu sehr unsicher, es scheint als würde er versuchen immer zuerst mit dem Schnabel einen sicheren Griff zu erhalten. Er ist auch unsicher im Springen geworden. Manchmal klappt es wunderbar, dann ist er wieder sehr vorsichtig. Leider ist er bei einem seiner Bruchflüge auch schon mal böse abgestürzt. Er fliegt eigentlich kaum noch, nur, wenn er sich an seine „roter Baron“-Zeit erinnert, versucht er es nochmal.

Gerade das fliegen hat ihm immer sehr viel Freude bereitet. Das ihm das nun genommen wird, bricht mir das Herz.
Gibt es vergleichbare Erfahrungsberichte, die uns vielleicht Rat geben könnten?

Mit freundlichen Grüßen
Mallepalle

----------
EDIT: Bitte keine öffentlichen TA- oder Kliniknennungen. Eure Modis

Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2248
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von sweet » Mo 16. Jul 2018, 19:35

Mallepalle hat geschrieben:
Mo 16. Jul 2018, 19:22
wir sind daraufhin am nächsten Tag ein weiteres Mal zum vk TA. Dieser meinte jedoch, er könne keine Auffälligkeiten feststellen. Wenn wir eine konkrete Diagnose erhalten wollen, müssten wir zur XXX (ca. 45 min fahrt). Er meinte jedoch, dass wir uns genau überlegen sollten, ihm den Stress der Fahrt und dem Stress der darauffolgenden Untersuchung aussetzen wollen, zumal bei einer Diagnose eines Tumors nur die Diagnose ohne Aussicht auf Heilung steht.
Hallo Mallepalle,

das ist ja eine merkwürdige Aussage deines Tierarztes. :conf: Bist du sicher, dass derjenige wirklich vogelkundig ist? Hast du mal auf unserer Tierarztliste nachgesehen? Selbst, wenn es ein Tumor sein sollte, dann müsste doch überlegt werden, ob Yoshi ein Schmerzmittel braucht oder ob man ihm eventuell mit Taratula helfen kann. Ach je. Armer kleiner Kerl. Leider kann ich dir nur raten, in unserer Tierarztliste nachzusehen und dir eine Zweitmeinung einzuholen. Ich drücke für den kleinen Yoshi die Daumen. :daumendrück:

Liebe Grüße
Marlene
Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir." (Franz von Assisi)
Tierarztliste viewforum.php?f=232

Mallepalle
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 16
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 11:07

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Mallepalle » Mo 16. Jul 2018, 19:39

Unser vk TA ist einer von der o.g. Liste!

Er verhält sich auch, bis auf diese Unsicherheit, vollkommen normal. Zwitschert viel, isst und trinkt normal, etc.

Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2248
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von sweet » Mo 16. Jul 2018, 19:44

Warum kann er denn nicht selber die Diagnose stellen, sondern schickt dich zur XXX? Hat er kein Röntgen- oder Ultraschallgerät?


----------
EDIT: Bitte keine öffentlichen TA- oder Kliniknennungen. Eure Modis
Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir." (Franz von Assisi)
Tierarztliste viewforum.php?f=232

Mallepalle
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 16
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 11:07

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Mallepalle » Mo 16. Jul 2018, 19:51

sweet hat geschrieben:
Mo 16. Jul 2018, 19:44
Warum kann er denn nicht selber die Diagnose stellen, sondern schickt dich zur XXX? Hat er kein Röntgen- oder Ultraschallgerät?
Das sei angeblich nicht für so kleine Tiere ausgelegt.
Sie hätten in der Praxis nicht die Möglichkeit

Benutzeravatar
Otti-Freak
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 376
Registriert: Fr 22. Sep 2006, 17:16
Schwarmgröße: 2
Wohnort: Dresden

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Otti-Freak » Mo 16. Jul 2018, 20:57

Hallo Mallepalle,

ersteinmal tut es mir sehr leid für dich und deinen Yoshi, dass es ihm nicht mehr gut geht :(

Diese Aussage des TA spricht leider eindeutig dafür, dass er NICHT vogelkundig ist.
Digitales Röntgen und Ultraschall gehört für einen vgk TA zur Grundausstattung und es sind grundlegende Untersuchungsmethoden, die auch bei so kleinen Vögeln wie Wellis möglich sind - wenn man denn die entsprechende Ausstattung für Vögel hat.

So schön es ist, dass es diese Liste gibt - leider verirren sich immer wieder als vgk ausgewiesene Ärzte dort rein, die es nicht sind - aber nicht zu allen liegen Erfahrungsberichte von Nutzern hier vor.
Ich selber bin jahrelang zu einer vgk Praxis gefahren - die sogar von der Internetseite her sich selbst als absolute Spezialisten ausweisen - leider sah die Realität ganz anders aus, z.B. jahrelang veraltete Röntgentechnik (was ich damals eben noch nicht wusste) - nicht digital sondern mit Filmentwicklung... anhand dieser Bilder war es sehr schwer richtige Diagnosen zu stellen, weil sie eben nicht rangezoomt werden konnten, was auch zu mehreren Fehleinschätzungen geführt hat :(
Leider ist man immer erst später schlauer... hätte ich damals schon die noch weiter entfernte Klinik gekannt, hätte ich manchen Vögeln vllt noch besser helfen können. Aber die Fahrt lohnt sich für gute, fundierte Diagnosen (ohne die ist es eh rausgeschmissenes Geld ;))

Daher wäre es aufgrund dieser dramatischen Entwicklung wirklich ratsam noch mal eine andere Klinik aufzusuchen.
Ob er wieder fliegen können wird, wer weiß... aber man wüsste zumindest mit einer Diagnose um die Heilungschancen und ob ein Schmerzmittel nötig wäre etc.

Ich hatte mit meiner Emmy einen ähnlich vertrackten Fall... lange wusste ich auch nicht was es ist.
Sie konnte auch nicht mehr fliegen.
Hatte u.a. auch solche "Anfälle", meist Nachts - hat dabei gezetert und ist abgestürzt, weshalb ich den Volierenboden - und später ihren Extra-Übernachtungs-Käfig abgepolstert habe... dies ist sehr wichtig, damit sich der Vogel nicht noch Folgeschäden wie einen Bruch zuzieht.
Die alte Praxis hat mehrfach auch nichts gefunden... letztendlich erbrachte die digitale Röntgentechnik in der wirklich vgk Klinik das Ergebnis der Flugunfähigkeit - Arthrose. Bei den Anfällen war nie ganz klar, ob es Arthrosebedingt war oder durch ihre Umfangsvermehrung am Eierstock, die ev. temporär auf einen Nerv drückte.
Mit guter Pflege und Schmerzmittel (Metacam) ist sie dennoch mit Lebensqualität 11,5 Jahre alt geworden.

Ob es bei deinem Yoshi in so jungen Jahren schon Arthrose sein kann, weiß ich nicht... ich hoffe dennoch, dir mit meinem Erfahrungsbericht etwas weiter helfen zu können und dich zu ermutigen, am Ball zu bleiben.
Vllt kann hier aus dem Forum jemand einen Tipp geben, was die nächste vgk Stelle in deiner Gegend wäre - ev. in einem extra Such-Beitrag? Woher kommst du denn?

LG Juliane und alles Gute für euch!
Viele Grüße von Juliane mit Emmy und Fridolin.
Unvergessen in meinem Herzen: Kiwi, Gustel, Lala, Harry, Lucky, Jojo, Hansi, Lucy, Putti, Daisy und Otti.

Benutzeravatar
Lucky Mona
Wohnt hier
Beiträge: 1599
Registriert: Mo 24. Jun 2013, 16:44
Schwarmgröße: 44

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Lucky Mona » Di 17. Jul 2018, 06:40

Arthrose ist auch in jungen Jahren manchmal möglich.
Leider gibt es noch so viele andere Möglichkeiten.
Bitte fahrt unbedingt noch in die andere Klinik... Nicht, dass er unnötig leiden muss. Ist seine Wachshaut verändert?
Auch bei Leber/Nierentumoren z.B. gibt es sehr viele Möglichkeiten zu unterstützen... Wie ist denn sein Gewicht?
:fly: :fly:

Benutzeravatar
Steffi-Lotte
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 23647
Registriert: Di 23. Mai 2006, 10:10
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Bad Urach

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Steffi-Lotte » Di 17. Jul 2018, 07:59

Hallo Mallepalle,

gerne kannst du auch "knopfäuglein" eine PN schicken mit Nennung des TAs. Sie verwaltet die TA-Liste und ist immer dankbar für aktuelle Meinungen. :wink:
Liebe Grüße von Steffi
mit Hugo, Lilly, Luna, Leo, Marie und Krümel

*Lerne den VWFD kennen*
*Du suchst einen Welli? Gib' doch einem Abgabetier ein neues Zuhause!*

Benutzeravatar
Sabine
1. Vorsitzende
Beiträge: 7300
Registriert: Sa 19. Sep 2009, 08:25
Schwarmgröße: 14
Wohnort: Metzingen
Kontaktdaten:

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Sabine » Di 17. Jul 2018, 09:01

Hallo Mallepalle,

ich würde dir auch dringend raten mit deinem Kleinen einen anderen vogelkundigen Tierarzt aufzusuchen.

Ständiges Abstürzen und Koordinationsschwierigkeiten kann auch ein Herzproblem sein oder z.B. eine Zinkvergiftung.
Wie Du siehst gibt es alle möglichen Ursachen dafür.

Eine 45minütige Fahrt zum Tierarzt ist völlig normal. Das fahre ich ebenfalls. Ich bin ich schon 2 Stunden gefahren.

Alles Gute für den Kleinen :daumendrück: :daumendrück:
Sabine m/ Snowy,Bonny,Pucki,Rudi,Camilla,Kiki,Nemo,Jack,Betty,Tom,Mini,Erbse,Amon,Copito+Nelly
Fiffi,Speedy,Fuzzy,Mucki,Pünktchen,Flocke,Paul,Kim,Jimmy,Putzi,Susi,Lucky,Pitti,Tweety,Julchen, Bobbylein,Chaplin,Leo,Sunny,Bobby,Lilli.Nicki,Jerry,Maya,Sissi,Frodo,Balu,Pepe,Lemon+Luna für immer im Herzen

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8479
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von ela67 » Di 17. Jul 2018, 17:22

Hallo Mallepalle !
Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen.
Du solltest noch eine weitere Meinung eines anderen Arztes einholen.
Ich hatte einen Patienten, dessen Beinchen auch immer plötzlich wie gelähmt
war und er ist dann von der Stange gefallen. Auf dem Volierenboden war er
dann immer wie halbseitig gelähmt. Versuchte mit den Flügelchen zu schlagen
und die eine Seite funktioniert nicht. Wenn der Anfall dann um war, war er wieder
ganz normal.
Er hatte neurologische Ausfälle und mußte die letzten 2 Jahre seines Lebens jeden Tag
Medikamente bekommen.
Deshalb warte nicht lange. Es kann so vieles sein, was behandlungsbedürftig ist.
Und was die Fahrt angeht, muss ich auch immer 78 km hin und 78 km zurück fahren.
Bei vielen ist das leider so, da die richtig vogelkundigen TA so dünn besiedelt sind.
Für deinen kleinen Schatz alles Gute ! :daumendrück:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

vögelchen
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2659
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 17:09
Schwarmgröße: 18

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von vögelchen » Di 17. Jul 2018, 18:36

Ich kann mich meinen Vorschreibern nur voll und ganz anschließen - Du solltest so schnell wie möglich einen wirklich vogelkundigen TA aufsuchen! Bei allem, was Du beschreibst, hört sich das bei Deinem jetzigen TA jedenfalls definitiv nicht vk an...!

Ich fahre übrigens immer ca. die doppelte Zeit wie Du, momentan durch diverse Umleitungen oft auch noch deutl. länger - das gehört halt einfach mit dazu... ;) Und über den Stress der Fahrt für den Welli denke ich gar nicht weiter nach, denn krank zu sein und keine Hilfe zu bekommen ist mit Sicherheit immer schlimmer... :( Ich weiß nicht mehr, mit wie vielen Wellis ich in all den Jahren unzählige Male die Strecke in die Vogelklinik gefahren bin - und deswegen ist kein einziger Welli gestorben, wäre ich aber nicht gefahren, so wäre das für manch einen das sichere Todesurteil gewesen... Und selbst wenn man einen Welli nur noch erlösen, weiß ich, dass ich mich auf die Diagnose hundertprozentig verlassen kann und dass dann ggf. auch diese Entscheidung richtig war...
Und Dein kleiner Yoshi kann bei der Symptomatik, die Du beschreibst, wirklich alles Mögliche haben - und sollte schnellstens von einem wirklich vk TA untersucht werden... :kniefall:
Alles Gute! :daumendrück:

Mallepalle
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 16
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 11:07

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Mallepalle » Mi 18. Jul 2018, 13:43

Hallo alle zusammen,

Ersteinmal danke für die vielen Antworten.
Habe mir heute frei genommen und bin mit dem kleinen zu einem anderen vogelkundigen Tierarzt gefahren.
Dieser hat den Kot untersucht, sowie einen Kropfabstrich gemacht. Direkt beim Kropfabstrich war gelber Schleim feststellbar, was schon einmal ein Anzeichen auf eine Erkrankung ist.

Bei der mikroskopischen Untersuchung hat er dann den Verdacht auf Trichomonaden gestellt, da er deutliche parasitäre Bewegungen erkennen konnte! Ärgerlicher Weise habe ich den vorherigen Tierarzt darauf hingewiesen, dass er Ihn bitte auf Trichomonaden untersuchen solle, jedoch hielt es der vorherige nicht für notwendig, da er noch keine Äußerlichen Anzeichen dafür hatte... ich bin stinksauer auf den vorherigen Tierarzt und auch auf mich, dass ich mir nicht schon eher eine zweite Meinung eingeholt habe!!! :nudelholz:

Ich habe jetzt ein Mittel in Pulverform bekommen, welches ich täglich mit 2,5 Liter Wasser anrühren muss. Dieses wird dann in die Trinknäpfe gegeben. Diese müssen täglich getauscht werden und 24 h trocknen...
In 10 Tagen habe ich den Kontrolltermin... dann allerdings mit beiden Sittichen, da ja auch beide behandelt werden.

Gruß, Malle

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8479
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von ela67 » Mi 18. Jul 2018, 15:55

Hallo Mallepalle ! :winke2:
Wie gut das du noch eine zweite TA-Meinung eingeholt hast. :kniefall:
Und was ist mit den Anfällen ?
Können diese denn auch von den Trichos kommen ? :conf:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2248
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von sweet » Mi 18. Jul 2018, 17:48

Toll, dass du zu einem anderen Tierarzt warst. Ich drücke die Daumen, dass es dem kleinen Spatz bald besser geht. :daumendrück:
Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir." (Franz von Assisi)
Tierarztliste viewforum.php?f=232

Mallepalle
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 16
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 11:07

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Mallepalle » Sa 28. Jul 2018, 11:15

Hallo alle zusammen,

wollte euch mal ein Update geben!
Wir hatten heute den Kontrolltermin und haben heute beide Wellis mitgenommen. Der Trichomonadenbefund ist überstanden, die Therapie hat angeschlagen. Zumindest eine positive Nachricht!

Wir vermuten das er (Yoshi) etwas mit dem Sehnerv hat, da er wie gesagt sehr unsicher fliegt und auch das Klettern nicht mehr so versiert klappt. Leider kann der Arzt hier nichts machen, es könnte mehrere Ursache haben, z.B. Hodentumor... Aber so lange er sich nicht quält oder es ihm sichtlich schlecht geht, sollte es man ihm halt noch so schön wie möglich machen... auch wenn das fliegen für Ihn nun wegfällt.
Er wiegt derzeit 40 g, kann also gerne noch 5 Gramm zulegen.

Problemkind ist nun die Dame (Sunni), Sie fliegt eh schon wenig, wurde aber immer von Yoshi animiert. Nun wo Yoshi nicht mehr fliegt, fliegt Sie natürlich noch weniger. Sie ist definitiv zu schwer (60 Gramm) und muss auf Diät gesetzt werden...

Wird natürlich nicht einfach, einen Vogel zunehmen und den anderen abnehmen zu lassen...
Der Arzt hat uns nun nochmal Vitamine in Pulverform mitgegeben.
Hirse gibt es jetzt nur noch alle 2 Wochen.

Gruß, Mallepalle

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 8479
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 6

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von ela67 » Sa 28. Jul 2018, 18:43

Oh super ! :P
Das freut mich, das wenigstens die Trichos überstanden sind ! :passtgirl:
Hat der Doc denn kein Röntgenbild gemacht, wegen dem Verdacht auf einen Hodentumor ? :conf:
Diesen Zustand kann man dann doch verbessern, mit Hormonen oder einem Implantat.
Mit sowas kann ein Vögelchen dann auch noch eine gute Zeit haben. :grins:
Liebe Grüße, ela, oskar, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety, ole und butschi ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

vögelchen
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2659
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 17:09
Schwarmgröße: 18

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von vögelchen » Sa 28. Jul 2018, 19:22

Mallepalle hat geschrieben:
Sa 28. Jul 2018, 11:15
Leider kann der Arzt hier nichts machen, es könnte mehrere Ursache haben, z.B. Hodentumor... Aber so lange er sich nicht quält oder es ihm sichtlich schlecht geht, sollte es man ihm halt noch so schön wie möglich machen...
Das verstehe ich auch überhaupt nicht... :weissnicht: Bei einem solchen Verdacht sollte eine RÖ-Untersuchung bei einem guten vk TA Standard sein! Genauso wie bei unklarer Flugunfähigkeit... Und wie Ela schon schrieb kann man da sehr wohl etwas machen - und das kann ich Dir aus eigenen Erfahrungen ganz sicher betätigen... Ich habe auch z.Zt. wieder einen Hahn mit einem, durch RÖ(!) nachgewiesen, Hodentumor - und das kleine Kerlchen genießt mit seinen Implantaten das Leben, ohne wäre er wahrscheinlich schon lange nicht mehr da...
Mallepalle hat geschrieben:
Mi 18. Jul 2018, 13:43
In 10 Tagen habe ich den Kontrolltermin...
Sorry, aber auch das verstehe ich nicht so ganz... :conf: Normalerweise dauert die Behandlung gegen Trichos auf jeden Fall zehn Tage, und dann wartet man eigentlich erst mal ein paar Tage, besser eine Woche, bis man kontrolliert, damit die Kontrolle auch wirklich ohne Medikamenteneinfluss (Nachhhang) ist...
Alles Gute für Deine beiden Kleinen! :daumendrück: :troest:

Mallepalle
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 16
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 11:07

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von Mallepalle » Di 25. Sep 2018, 20:20

Hallo alle zusammen,

ich möchte gerne ein Update zum aktuellem Stand schreiben.

Wir haben nun den Tierarzt zum dritten Mal gewechselt und sind jetzt Gast bei der XXX. Positiv kann ich sagen, dass man sich hier wirklich gut aufgehoben fühlt und es sich diesmal 100% um vk Tierärzte handelt!

Wir sind letzte Woche das erste mal hier vorstellig gewesen, da sich Yoshi vermehrt am linken Auge gekratzt hat. Mit der Vorgeschichte vermutete die Tierärztin einen Tumor in einer der Gehirnhälften. Röntgen wollte sie am selben Tag nicht, da bis auf eine womögliche Diagnose es keine Möglichkeit zur Behandlung gibt. Da die Gefahr besteht, dass er das Röntgen bzw. das sedieren nicht übersteht, wurde zunächst davon abgeraten. Stattdessen sollte in der folgenden Woche ein Ultraschall gemacht werden.
Bei der Erstuntersuchung ergab der Abstrich eine Entzündung im Körper. Er bekam eine Aufbauspritze mit Flüssigkeit und Vitaminen.
Wir sollten ihn in der folgewoche 7 Tage mit Antibiotika behandeln und dann zur Konrolle reinkommen.

Mir viel auf, dass sich Yoshies Zustand nach dem Arztbesuch drastisch verschlechtert hat. Er reagierte nicht mehr auf meine rufe und war sehr schlapp. Ich hoffte das dies durch die Antibiotika bzw. durch die Behandlung der Entzündung besser wird.

Beim Kontrolltermin habe ich der Ärztin von der Verschlechterung erzählt, schlagartig wurde die Diagnose gedreht. Yoshi hat vermutlich ein starkes Nierenproblem. Die Nieren kamen nicht mit der Spritze/Flüssigkeitsmenge klar. Sie hatte ihn zunächst abgetastet, aber eine Vergrößerung der Nieren sei noch nicht festzustellen.
Aber die Anzeichen sprechen dafür, hier mal die aktuellen Symptome:
  • Zunehmende Seeschwäche
  • Sitzposition oft auf einem Bein, obwohl er eher wacklig auf den Beinen ist
  • Flugunfähigkeit
  • starke Müdigkeit
  • Anfälle mit Lehmungserscheinung in einem Bein
Sie hat uns nun geraten, ihm sein Wasserpötchen mit 1/100 Cranberrysaft zu verdünnen, damit er mehr trinkt. Allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass er mehr trinkt. Leider lehnt er auch jegliches Obst ab. Das einzige was er gelegentlich isst, ist Golliwog.
Der Kontrolltermin war am Montag. Bisher kann ich noch keine Besserung feststellen. Die Ärztin meinte, wir können lediglich auf kleine Erfolge hoffen.

Habt ihr eine Idee, wie wir dafür Sorgen, dass er mehr trinkt?

Mit freundlichen Grüßen,
Mallepalle

--------
EDIT: Bitte keine öffentlichen TA-Nennungen. Eure Modis

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 861
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Hallertau

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von MaggalW » Di 25. Sep 2018, 21:06

Ich hab jetzt nicht den ganzen Thread gelesen: Hast Du mal das Nierenfutter von Körnerbude probiert?
Da gibt es auch spez. Nierentee. Da haben wir immer Quellfutter drin gemacht. Außerdem: Solidago als D1 Potenz.
Auch als Ampullen ist Solidago erhältlich. Es soll die Nieren stärken. Ich würde erstmal auf Frischfutter verzichten, wenn oben genanntes Angeboten wird.
Von RodiCare Uro schon gehört? Wir haben es mal schnabulös gegeben oder besser versucht. Es wurde meist wieder ausgespuckt. Hab es selber mal probiert. PfuiTeufel. Vielleicht klappt es bei Dir.
Sollte es wirklich ein Nierenproblem sein, kommt es natürlich auch drauf an, wie weit dieses fortgeschritten ist.

Zum Abnehmen bzw. Zunehmen: Ich würde erstmal schauen, dass der Untergewichtige zunimmt. Später kann man immer noch eingreifen in Punkto abnehmen.
Ich neige in der Zwischenzeit dazu, den Vögeln soviel anzubieten wie sie wollen. Fettreiche Saaten und Hafer aber nur begrenzt. Außerdem viel Beschäftigung anbieten, dass sie nicht aus Langeweile fressen.
Zuletzt geändert von MaggalW am Di 25. Sep 2018, 21:18, insgesamt 1-mal geändert.
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 861
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Hallertau

Re: Flugunfähigkeit / Anfälle

Beitrag von MaggalW » Di 25. Sep 2018, 21:16

MaggalW hat geschrieben:
Di 25. Sep 2018, 21:06
Ich hab jetzt nicht den ganzen Thread gelesen: Hast Du mal das Nierenfutter von Körnerbude probiert?
Da gibt es auch spez. Nierentee. Da haben wir immer Quellfutter drin gemacht. Außerdem: Solidago als D1 Potenz.
Auch als Ampullen ist Solidago erhältlich. Es soll die Nieren stärken. Ich würde erstmal auf Frischfutter verzichten, wenn oben genanntes Angeboten wird.
Von RodiCare Uro schon gehört? Wir haben es mal schnabulös gegeben oder besser versucht. Es wurde meist wieder ausgespuckt. Hab es selber mal probiert. PfuiTeufel. Vielleicht klappt es bei Dir.
Sollte es wirklich ein Nierenproblem sein, kommt es natürlich auch drauf an, wie weit diese fortgeschrittenen ist.

Zum Abnehmen bzw. Zunehmen: Ich würde erstmal schauen, dass der Untergewichtige zunimmt. Später kann man immer noch eingreifen in Punkto abnehmen.
Ich neige in der Zwischenzeit dazu, den Vögeln soviel anzubieten wie sie wollen. Fettreiche Saaten und Hafer aber nur begrenzt. Außerdem viel Beschäftigung anbieten, dass sie nicht aus Langeweile fressen.
Ach ja: Wir haben mal,ein paar Tage HerzASS gegeben. Es sollte das Blut verdünnen, dass die Niere besser durchblutet wird. Kannst ja mal den TA drauf ansprechen.
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste