Trichomonaden

Hier können alle Krankheiten besprochen werden!
Vogelkundige Tierärzte
Antworten
welliglück1968
Stammgast
Beiträge: 226
Registriert: So 9. Jan 2011, 18:11
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Hamm Westf.

Hallo ihr Lieben,ich habe ein sehr gravierendes Problem.Ich habe mir durch eine meiner zwei neuen Hennen Trichos eingeschleppt.Leider würden sie bereits dreimal behandelt,Bonny niesst und würgt schon wieder... zusätzlich im Schwarm Megas (ohne Schub)und Pbfd .Beim letzten Mal habe ich bemerkt das Luna nicht genug trinkt, habe ihr dann etwas eingeflösst...letze Behandlung ist vier Wochen her,14 Tage Ridzol (obwohl das Bein ersten Mal nicht angeschlagen hat) davor ein Mittel mit mehr Antibiotika da mehr Schleim da war...ich will jetzt zu einem vk Ta der mit Spartix arbeitet...bin etwas nieder... könnt ihr mir etwas zu Spartix sagen oder mir Tipps geben..Chevi col wollte der TA wo ich Bus jetzt war nicht geben,wegen der Organe LG
vögelchen
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3580
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 17:09
Schwarmgröße: 24

Hallo,

für mich hört sich das alles etwas sonderbar an. Ich kenne Ridzol als Mittel der Wahl gegen Trichos. Wurde denn nochmal ein Kropfabstrich gemacht und dann wieder Trichos nachgewiesen, oder wird jetzt nur anhand der Symptome davon ausgegangen, dass noch welche da sind? Trichos können durch Vernarbungen, die sogenannten Trichoknoten, auch dauerhafte Schädigungen hinterlassen, die u.U. mit Schluckbeschwerden / Würgen oder auch immer wieder mal Verschleimungen einhergehen - und auch Ausgangspunkt für neue bakterielle Infektionen sein können...

Ich selbst habe auch eine Henne, die sich nach einer ganz schweren Trichoerkrankung (das wäre fast tödlich ausgegangen) immer wieder verschleimt anhört - und Luna hat definitiv keine Trichos mehr! Und Luna hat auch keine Trichoknoten zurückbehalten - das wurde sogar endoskopisch abgeklärt...

Bei einem akuten Tricho-Ausbruch ist Schleim auch ganz "normal", da die Schleimhaut ja extrem gereizt und entzündet ist.
Ist der Kot auf Megas untersucht worden? Solche Erkrankungen (Immunsystem!) gehen sehr gerne gemeinsam einher, bzw. folgt das eine auf das andere...
Sind andere (zusätzliche) Infektionen ausgeschlossen worden?

Nebenwirkungen, insbesondere was die Leber betrifft, haben diese Mittel alle - deshalb ist es auch so wichtig, die Leber nach einer solchen Behandlung entsprechend zu unterstützen.
Bei Ridzol und auch allem anderen ist es ganz wichtig, dass die Konzentration / Verdünnung des Mittels absolut stimmt - sowohl für die bestmögliche Wirksamkeit, als auch um eine Vergiftung des Vogels zu vermeiden.

Ridzol ist, auch wenn es die Leber stark belastet, immer noch am besten verträglich und eigentlich auch hoch wirksam. Spartrix hat in der Anwendung beim Welli auf jeden Fall ein deutl. höheres Risiko an (gefährlichen) Nebenwirkungen...

Ich habe voriges Jahr eine Henne (nicht Luna) aufgenommen, die vorher mit Chevicol gegen Trichos behandelt wurde und dann mit Doxy (AB) in viel zu hoher Dosierung - und Megas wurden in einer Kotprobe dann auch noch nachgewiesen... Als Stormi hier ankam hatte der Wettlauf gegen die Zeit für sie schon begonnen... Wir haben ihn in einem wochenlangen Kampf gewonnen und Stormi geht es heute gut.
Was ich damit sagen will: Mit den Trichos hatte das alles zu dem Zeitpunkt schon lange nichts mehr zu tun - jedenfalls nicht direkt, denn die waren definitiv weg. Das Immunsystem war bei Stormy sicherlich durch irgendetwas geschwächt, die Trichos sind dadurch ausgebrochen, das Immunsystem hatte den nächsten Absturz - Infektion, Megas... Oder vielleicht doch alles anders herum??? Das kann man dann nicht mehr sagen / nachvollziehen. Aber eine solche Erkrankung kommt meistens nicht alleine... Und die Medikamente, die man erst mal einsetzen muss(!) um das Leben des Vogels zu retten, tun dann bzgl. Immunsystem noch ihr Übriges...
Bei Stormy war auch die Leber schon ganz böse angegriffen, dadurch hatte sie auch Wasser in der Lunge und brauchte dringend etwas zum Entwässern - sie hatte auch deutl. Atemgeräusche und hat geniest...

Bevor Du jetzt auf Verdacht nochmal gegen Trichos behandelst, solltest Du also unbedingt abklären lassen, ob die überhaupt noch die Ursache für die Symptome sind! Und wenn wirklich noch Trichos da sein sollten, dann ist es unverantwortlich, ein anderes Medikament wegen möglicher Nebenwirkungen zur Behandlung zu verweigern, wenn das Ridzol (in richtiger Konzentration!) wirkungslos ist - denn die Trichos sind dann garantiert tödlich...
Ich gehe davon aus, dass Du die Trinkgefäße entsprechend gut gesäubert und auch getrocknet hast. Frisch- / Grünfutter hast Du während der Behandlung hoffentlich auch nicht gegeben, um sicher zu gehen, dass die Vögel auch wirklich trinken?

Fazit: Bitte versuch auf gar keinen Fall Dir Spartrix (oder Chevicol) von einem anderen TA zu besorgen, nur weil Du noch Symptome siehst, die immer noch zu den Trichos passen könnten, sondern lass es abklären - ggf. auch von einem anderen vk TA!

Alles Gute! :daumendrück:
Antworten