Nachtpanik

Antworten
Summer070

Nachtpanik

Beitrag von Summer070 » So 11. Feb 2018, 07:33

Guten Morgen,
Ich habe da ein Problem und zwar bin ich heute zwei mal hoch geschreckt weil mein einer Welli panisch durch den Käfig geflogen ist.. ich habe natürlich direkt das Licht angemacht bin zu ihm hin und habe ihn neben seinen Kumpel gesetzt. Nun hatten sich meine Befürchtungen erfüllt und er ist durch die offene Käfig Tür zwei Stunden später geflogen. Ich weiß nicht wie ich das verhindern kann.. ich habe meine Wellensittiche jetzt vllt 1 1/2 Monate und sie sind jetzt circa 3 Monate alt. Also bin ich absoluter Welli Anfänger. Deswegen bin ich um jede Hilfe dankbar :)
LG
Summer

Benutzeravatar
Attila
Moderatorin
Beiträge: 6104
Registriert: Mo 29. Mär 2010, 13:48
Schwarmgröße: 4
Wohnort: neben dem Storchenturm

Re: Nachtpanik

Beitrag von Attila » So 11. Feb 2018, 09:15

Hallo,

nächtliche Panikflüge sind vielen Wellihaltern leider bekannt. Wellis geraten in Panik, wenn sie sich nachts gestört führen und so ängstlich werden, dass sie anfangen zu flattern und zu fliegen, um sich vor Beutegreifern in Sicherheit zu bringen - die gibt es im Haus natürlich nicht, aber das Verhalten ist instinktgesteuert.

Wichtig ist daher herauszufinden, was die Vögel nachts ängstigt, und dies möglichst abzustellen. Das können plötzliche Lichter, bewegliche Schatten oder Geräusche sein, auch Erschütterungen, zum Beispiel:

- Erschütterungen durch dicht vorbeifahrende schwere LKW
- Erschütterungen durch laute Nachbarn, die Türen knallen usw.
- Plötzliche Lichtreflexe durch Autoscheinwerfer, die ins Zimmer fallen
- Schatten an den Wänden, die sich bewegen, vor allem wenn sie plötzlich über die Vögel fallen (Beutegreifer aus der Luft, Raubvogelgefahr aus Wellisicht)
- Geräusche wie Knistern, Rascheln - alles, was an eine Schlange erinnert (Beutegreifer)
- Manchmal gerät ein Vogel und dann der ganze Schwarm in Panik, wenn nachts einer der Wellis von seinem Schlafplatz plumpst.

Nachtpanik wird durch vieles ausgelöst, was nachts im Zusammenhang mit plötzlichem Licht und Bewegungen auftritt.

Gegen Autoscheinwerfer und bewegliche Schatten an der Wand durch hereinfallendes Licht von Straßenlaternen usw. helfen Jalousien oder dicke Vorhänge.
Viele Wellihalter lassen nachts im Wellizimmer eine kleine Nachtlampe für Kinder brennen. Dadurch wird es nie absolut dunkel, die Vögel können sich im Raum orientieren und geraten nicht so schnell in Panik.
Es gibt aber individuelle Unterschiede bei Wellis: manche geraten nie in Nachtpnaik, andere geraten schnell in Nachtpanik (und stecken dann die anderen Wellis mit ihrer Panik an).
Den Käfig solltest du nachts schließen und morgens wieder öffnen, so dass nie ein Welli mitten in der Nacht losfliegen kann.
Ist nachts ein Welli in Panik geraten, nimm ihn nicht in die Hand, sondern mach Licht an, sprich ruhig mit den Tieren, lass eventuell ganz leise ruhige Musik laufen und warte einfach ab. Falls sich ein Vogel beim Flug in Panik verletzt haben sollte, muss er natürlich durch einen vogelkundigen Tierarzt versorgt werden.
Wenn bei meinen Wellis eine nächtliche Panik auftritt, lasse ich das Licht ca. 10-15 Minuten an, bis alle Wellis wieder ruhig und entspannt auf Schlafplätzen sitzen. Ehe ich es wieder ausschalte, kündige ich es verbal an, zum Beispiel: "Gute Nacht, Licht aus!" (Klingt komisch, aber wenn man das regelmäßig tut, lernen die Vögel, was das bedeutet. Erstaunte Wellis reagieren auf Lichtausschalten oft mit einem Geräusch, das wie Ui-ui klingt.)

Hier gibt es einen ganzen Artikel dazu:
http://www.birds-online.de/verhalten/panikflattern.htm

Da du Neuling in der Wellihaltung bist, kennst du vielleicht unseren Ratgeber noch nicht? Darin sind viele Hinwies und Tipps rund um die Wellihaltung. Hier ist der Link: http://www.vwfd.de/2/25/251.php :wink:
Viele Grüße von Wibke mit der Handicap-WG: den FußgängerInnen Penny, Bijou, Mogli und Florestan.
Freie Schaukel gesucht! Klick mich!

Summer707

Re: Nachtpanik

Beitrag von Summer707 » So 11. Feb 2018, 11:37

Ich danke Dir für deine Antwort :) ich mache dann in Zukunft die Tür zu, es hat mich so erschreckt. Ja ich vermeide es eigentlich meine Wellis in die Hand zu nehmen, sie gehen aber auf meinen Finger, so dass ich sie rein setzten kann. Es scheint beiden aber gut zugehen denke ich sie flattern fröhlich hin in her und quasseln mit einander :). Ich muss ehrlich sagen das ich kein Welli Zimmer habe sie sind bei mir in meinem Zimmer und da ich arbeite von morgens bis Abends lasse ich die Käfig Tür immer offen sodass sie immer fliegen können. Aber ich bin halt Anfänger ich lese sehr viel über Wellensittiche aber davon hätte ich vorher noch nichts gewusst :/
LG
Summer

Benutzeravatar
nati
Gehört zum Inventar
Beiträge: 4125
Registriert: Mo 7. Dez 2009, 16:37
Schwarmgröße: 5
Wohnort: Bonn

Re: Nachtpanik

Beitrag von nati » Di 13. Feb 2018, 14:24

Hallo Summer,
es kann auch sein, das eine Mücke oder ein anderes Insekt durch den Käfig fliegt. Meine Rabauken sind da ganz empfindlich. Selbst am Tag schreien sie wie verrückt, wenn so ein "Untier" in ihrer Nähe ist. Wenn ich dann zur Voli komme schauen sie meist alle auf den Punkt wo die "Bestie" sitzt oder fliegt, und ich kann es dann fangen. Ich habe auch schon nachts gefltter gehabt. Da sie bei uns im Wohn- Esszimmer stehen, habe ich für die Nacht immer eine ganz normale Tischlampe mit einer kleinen 7 Watt-Birne leuchten. Das ist dann ein schwaches Licht, aber sie können sich orientieren.
LG
nati, Tommy, Robby, Ricky, Micky + Lilly (Benny, Lulu, Mausi, Chibby, Flöhchen ,Sunny-Mausi + Peggy) in unserem Herzen

Benutzeravatar
Federbällchen
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 683
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 02:30
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Darmstadt

Re: Nachtpanik

Beitrag von Federbällchen » Mi 14. Feb 2018, 00:52

Wir hatten auch schon mehrfach Nachtpanik trotz leichter Nachtbeleuchtung und trotz fehlender Gründe wie Lichtreflexe, plötzliche Geräusche etc. Die Gründe für die Panik blieben immer schleierhaft, sie kamen quasi aus dem Nichts. Das Thema Nachtpanik wurde hier ja schon öfter diskutiert, eine der Antworten war seinerzeit gewesen, dass Wellies nachts auch träumen und das Aufschrecken aus einem solchen Traum die Ursache für ansonsten unerklärliche Nachtpaniken sein könnten.
Schönen Tag wünschen Monika und Manfred mit Freddie, Angelo, Johnny und Charlie und den Patenwellis Tapsi, Chico, Löckchen und Peanut
Unvergessen: Bubi, Hansi, Purzel, Stupsi, Flory, Speedy, Sweetie, Ricky, Tobi, Fifi, Timmi, Rocky, Leo, Tommi, Jimi und Strolchi und die Patenwellis Clara und Sally

Benutzeravatar
Petra79111
Stammgast
Beiträge: 337
Registriert: Mo 30. Dez 2013, 10:40
Schwarmgröße: 4

Re: Nachtpanik

Beitrag von Petra79111 » Do 15. Feb 2018, 07:58

Meine beiden haben sich schon erschrocken und sind aufgeflattert, weil sich die Schwänzchen berührt hatten und sie aus dem Schläfchen hochgeschreckt sind :rolli:
Liebe Grüße von Petra und natürlich Daisy & Sammy und Pepe & Lumi
werden niemals vergessen: Chico-Baby und Butzi-Schatz :smlove:

Gast

Re: Nachtpanik

Beitrag von Gast » Do 15. Feb 2018, 20:01

Unsere Wellis sind halt doch kleine Sensibelchen!

Benutzeravatar
Welli-Biene
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 978
Registriert: Mo 28. Feb 2011, 19:13
Schwarmgröße: 3

Re: Nachtpanik

Beitrag von Welli-Biene » So 18. Feb 2018, 20:25

Ich decke den Käfig in der Nacht mit einem leichten Baumwolltischtuch ab, da sind die Lieblinge noch zusätzlich vor Lichtreflexen und Geräuschen abgeschirmt. Und ich glaube es verleiht ihnen auch ein Sicherheitsgefühl, wenn sie in ihrer "Höhle" schlafen!
Liebe Grüße von Sabine mit Flöckchen, Azzuro und Peppino!
( Unvergessen: Max und Moritz, Taubi und Missi, Lilly, Blauchen und Grünchen, Goldie und Wölkchen )

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast